Zentralisierung der Geburtshilfe der KKRN GmbH

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Zentralisierung der Geburtshilfe der KKRN GmbH

Gestern hat der Aufsichtsrat der KKRN GmbH beschlossen, den Antrag zur Schließung der Geburtshilfe im St. Sixtus-Hospital in Haltern am See zum 30.06.2018 zu stellen und die Geburtshilfe im St. Elisabeth-Krankenhaus in Dorsten zu zentralisieren.

Die Gynäkologie bleibt erhalten. Alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in der KKRN weiterbeschäftigt. Im St. Sixtus-Hospital wird es auch in Zukunft Sprechstunden und ambulante Angebote rund um die Geburt geben. Damit will die KKRN auch weiterhin erster Ansprechpartner für das Thema Geburtshilfe in Haltern am See bleiben.

Geschäftsführer Andreas Hauke erklärt dazu: „Gerade als katholisches Haus ist das ein schwerer Schritt für uns. Denn natürlich haben wir den Anspruch, Familien rundum zu versorgen. Gleichzeitig sind wir uns aber auch unserer Verantwortung bewusst, eine qualitativ hochwertige Versorgung im Sinne der werdenden Mütter anzubieten. Das wird jedoch in absehbarer Zeit im St. Sixtus-Hospital nicht mehr möglich sein, da uns einfach das dafür notwendige Personal fehlt.“ 

Der Weggang einer Oberärztin im vergangenen Jahr hat die Geburtshilfe in Haltern am See schon schwer getroffen. Der leitende Oberarzt Dr. Zipper wird Ende Juni in den Ruhestand gehen. So entsteht eine Personallücke, die die Geschäftsführung jetzt zum Handeln zwingt. Dazu Andreas Weigand, ebenfalls Geschäftsführer der KKRN: „Trotz größter Anstrengungen war es nicht möglich, die Stellen adäquat neu zu besetzen. Und gerade in der Geburtshilfe sind die Anforderungen an das Personal sehr hoch – Bereitschaftsdienste und die damit verbundene Wohnortnähe sind nur ein Faktor. Wir befinden uns in einem Teufelskreis: Die sinkende Zahl der Geburten in Haltern am See macht den Standort für Ärzte unattraktiv und durch die fehlenden Mediziner können wir die Geburtshilfe nicht länger erhalten.“

2016 sind in Haltern am See 413 Kinder zur Welt gekommen, 2017 waren es noch 366 Babys. Das bedeutet, dass im Durchschnitt gerade einmal eine Geburt am Tag stattfindet. Auch die Tendenz werdender Eltern, eher an Zentren mit Kinderkliniken zu entbinden, verschärft die Situation an den kleineren Geburtskliniken. Die Geburtshilfe in Haltern am See hat zu wenige Patientinnen, um langfristig bestehen zu können. In den vergangenen Jahren betrug das Defizit in der Geburtshilfe in Haltern am See mehrere 100.000 Euro pro Jahr. Das ist für den gesamten Verbund auf Dauer nicht tragbar.

Durch die Zentralisierung der Geburtshilfe erhofft sich die Geschäftsführung der KKRN langfristig die Geburtenanzahl in Dorsten zu steigern. Andreas Hauke: „Wir werden personell und finanziell investieren. Denn wir wünschen uns genauso wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass auch in Zukunft Kinder bei uns zur Welt kommen.“

Im St. Sixtus-Hospital wird es auch nach wie vor Sprechstunden und ambulante Angebote rund um die Geburt geben. Damit wird das St. Sixtus-Hospital auch zukünftig erster Ansprechpartner für das Thema Geburtshilfe und Gynäkologie in Haltern am See bleiben.

In Zukunft wird das Beratungsangebot der Hebammen weiter ausgebaut. Es werden auch regelmäßige ärztliche Sprechstunden im Bereich der Geburtshilfe stattfinden. In Kooperation mit der Frauenklinik in Dorsten werden auch die Halterner Patienten weiterhin gut versorgt. Die leitende Hebamme im St. Sixtus-Hospital verspricht: „Auch in Zukunft werden wir Hebammen aus Haltern am See die werdenden Mütter und Väter gut betreuen.“

Seit Anfang des Jahres erarbeiten verschiedene Verantwortliche in der KKRN in einer Zukunftswerkstatt tragfähige Konzepte für die Geburtshilfe. Eingebunden sind neben Herrn Dr. Wilhelms als Chefarzt sowohl der leitende Oberarzt, die Pflegedirektion, die Hebammen, die erweiterte Geschäftsführung, die Kommunikationsverantwortlichen sowie die Vorsitzende der Mitarbeitervertretung.

Text: KKRN

Zurück

Einen Kommentar schreiben