Radsportspektakel beim Bergfest in Hervest

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Radsportspektakel beim Bergfest in Hervest

Spektakel, Sport und Spaß wartet auf die Besucher des 21. Hervester Bergfestes, das am 16. und 17. Juni 2018 wieder rund um den Glück-Auf-Platz stattfinden wird.

Der Allgemeine Bürgerschützenverein Hervest-Dorsten 1913 e.V. und die Werbegemeinschaft Hervest-Dorsten haben wieder ein abwechslungsreiches und buntes Programm zusammengestellt, das wie in den Vorjahren zahlreiche Besucher anlocken soll. Anlaufpunkte werden die Showbühne auf dem Glück-Auf-Platz sowie ein Markt, eine Straßenkirmes und die Neuauflage des Straßenradrennens Dorstener Radsportfestival sein, das der heimische Radsportclub Dorsten im Rahmen des Hervester Bergfestes ausrichtet.

"Es ist für jeden wieder etwas dabei. Wenn das Wetter mitspielt, erwarten wir ein tolles Fest", freut sich der erste Vorsitzende des Bürgerschützenvereins Hervest-Dorsten, Peter Rentmeister auf die Veranstaltung. Gemeinsam mit dem zweiten Vorsitzenden Raimund Ridderskamp zeichnet er sich für die Organisation verantwortlich. Beide haben wieder viele Hebel in Bewegung gesetzt, um ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen.

Fester Bestandteil des Bergfestes ist ein verkaufsoffener Sonntag, den die Werbegemeinschaft Hervest-Dorsten am 17. Juni 2018 anbieten wird. Außerdem wird Bernd Wemhoff die rollende Waldschule vorstellen, die Wissenswertes über die Natur und die Jagd vermittelt. Mit ins Boot geholt wird in diesem Jahr erstmalig der Radsportclub Dorsten. "Wie wäre es mit einem Radrennen beim Hervester Bergfest?", fragte der RSC-Ehrenvorsitzende Hermann Imping vor rund zwei Jahren und rannte mit seiner Idee bei Peter Rentmeister und Raimund Ridderskamp sowie bei RSC-Rennorganisator Stephan Rokitta offene Türen ein.

So können sich nun nicht nur die Freunde des Straßenradrennsports am Samstag, den 16. Juni 2018 auf die siebte Auflage des Dorstener Radsportfestivals freuen. Der ausrichtende RSC bietet damit den Besuchern des Bergfestes einen weiteren Höhepunkt, auf der anderen Seite verspricht das Volksfest den Matadoren auf zwei Reifen eine gute Zuschauerkulisse.

"Volksfest und Radsport, das ergänzt sich und passt zueinander", sind sich Hermann Imping und Stephan Rokitta vom RSC Dorsten sicher, mit dem Radsportfestival den richtigen Schritt zu gehen. Nach mehreren Standortwechseln in der Vergangenheit hofft der RSC nun mit dem Rennen beim Hervester Bergfest eine langfristige sportliche Heimat zu finden.

Die Voraussetzungen dafür sind günstig. "Die Zuschauer können sich auf dem einen Kilometer langen und schnellen Rundkurs mit Start und Ziel auf der Straße „An der Landwehr“ auf Ausreißversuche, Positionskämpfe und spannende Sprints freuen", stellt RSC-Rennsportfachwart Stephan Rokitta die Vorteile heraus. Auf dem Parcours „An der Landwehr“, „Im Harsewinkel“, Wasserstraße und Joachimstraße finden insgesamt sieben Rennen in den Lizenzkategorien Männer B/C, Senioren 2/3/4, Frauen und Jugend U17 sowie ein Jedermannrennen für Fahrer mit und ohne Lizenz um die Dorstener Stadtmeisterschaften und die Kreismeisterschaften Recklinghausen sowie die Stadtmeisterschaften der Dorstener Schüler statt, bei der es um den Bürgermeisterpokal für die erfolgreichste Schule geht.

Abgerundet werden die Rennen mit zahlreichen Prämiensprints und in den Lizenzrennen mit dem “Leaderscup” für den aktivsten Fahrer. „Der jeweils erste Fahrer erhält in jeder Runde einen Punkt, damit wird es in den Rennen nie langsam und wir haben ständig Bewegung im Teilnehmerfeld", zeigt sich Mitorganisator Hermann Imping von der Idee begeistert.

Die Ausschreibung zum Dorstener Radsportfestival und weitere Informationen wie Anmeldemöglichkeiten, Startzeiten, Renndistanzen usw. sind auf der RSC-Homepage unter www.rscdorsten.de und der Facebookseite des RSC Dorsten sowie auf der BDR-Seite www.rad-net.de und der Internetseite www.dsergebnis.de zu finden. Teilnahmeanmeldungen können online unter www.dsergebnis.de/meldelisten/ abgegeben werden.

Foto oben rechts: fotolia, Radrennen © Stefan Schurr

Text: RSC Dorsten

Zurück