Neuer Bezirksschornsteinfeger im Bereich Dorsten und Marl

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Neuer Bezirksschornsteinfeger im Bereich Dorsten und Marl

Informationen für Eigentümer

Zum 01.03.2018 wurde der Schornsteinfegermeister Andreas Voskort aus Waltrop von der Bezirksregierung Münster zum bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger für den Kehrbezirk Recklinghausen 13 bestellt.
Er folgt damit Markus Idczak, der zuvor gut drei Jahre lang für die Durchführung der hoheitlichen Schornsteinfegerarbeiten in diesem Bezirk zuständig war.

Seit dem 01.01.2013 dürfen sich Eigentümer für die von ihnen zu veranlassenden Schornsteinfegerarbeiten, ihren Schornsteinfeger selbst aussuchen. Die Verantwortung, die im Feuerstättenbescheid bezeichneten Arbeiten fristgerecht ausführen zu lassen, liegt seitdem beim Eigentümer.

Diese Arbeiten dürfen nicht nur vom zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger (bBSF) oder seinen Mitarbeitern durchgeführt werden, sondern auch von jedem anderen Betrieb, der mit dem Schornsteinfegerhandwerk in die Handwerksrolle eingetragen ist.

Damit ein Eigentümer weiß, welche Schornsteinfegerarbeiten in welchem Zeitraum von ihm zu veranlassen sind, erhält er vom zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger einen Feuerstättenbescheid.

Der Erlass des Feuerstättenbescheides erfolgt grundsätzlich nach jeder Feuerstättenschau oder nach baurechtlichen Abnahmen nach Landesrecht. Die Feuerstättenschau ist ausschließlich vom bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger (bBSF) in seinem Kehrbezirk zweimal in sieben Jahren durchzuführen. Feuerstättenschau und Feuerstättenbescheid sind gebührenpflichtig.

Führt der bBSF oder seine Mitarbeiter die vom Eigentümer zu veranlassenden Schornsteinfegerarbeiten nicht selbst aus, ist ihm die fristgerechte Durchführung der Arbeiten mittels eines Formblatts nachzuweisen. Fristgerecht bedeutet dabei, dass die Arbeiten innerhalb der im Feuerstättenbescheid vorgegebenen Zeiträume durchgeführt werden und das Formblatt, ggfs. mit Bescheinigungen über das Ergebnis von Messungen an Feuerungsanlagen, innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag, bis zu dem die Schornsteinfegerarbeiten spätestens durchzuführen waren, beim zuständigen bBSF eingehen.

Die Formblätter sind vom ausführenden Schornsteinfegerbetrieb wahrheitsgemäß und vollständig auszufüllen,  vom Schornsteinfeger und vom Eigentümer zu unterschreiben und an den zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger zu übermitteln.

Kommt ein Eigentümer seiner Pflicht die Schornsteinfegerarbeiten zu veranlassen nicht nach, hat der bBSF dies der zuständigen Behörde unverzüglich zu melden.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass für jeden Kehrbezirk ein bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger von der zuständigen Behörde, bei uns die Bezirksregierung Münster, bestellt wird.

Die hoheitlichen Schornsteinfegerarbeiten in seinem Kehrbezirk bleiben alleine ihm vorbehalten. Für diese hoheitlichen Arbeiten sind vom bBSF Gebühren  zu berechnen.

Die bBSF unterstehen der Aufsicht der Bezirksregierung Münster als bei uns zuständiger Behörde.

Eigentümer und Mieter sind verpflichtet die Durchführung der hoheitlichen Schornsteinfegertätigkeiten durch den bBSF, sowie der im Feuerstättenbescheid vorgegebenen Schornsteinfegerarbeiten durch einen Schornsteinfegerbetrieb zu dulden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der
Schornsteinfeger-Innung für den Reg. Bez. Münster
Alter Ostdamm 17
48249 Dülmen
info@schornsteinfegerinnung-muenster.de
Tel. 02594-5061

Text: Schornsteinfeger-Innung für den Reg. Bez. Münster

Zurück