Anzeige

Maskenbau und Maskenspiel

von Christian Sklenak

Zum dritten Mal führte Oliver Sproll, Dozent der Folkwang Hochschule Essen, einen Workshop zum Thema „Maskenspiel“ an der Gesamtschule Wulfen durch. Dieses Jahr beteiligten sich daran 21 Schüler aus dem 9. Jahrgang unter der Leitung der Kunstlehrerin Katrin Block. Insgesamt dauerte der Workshop 16 Stunden, der Teil des Unterrichts „Darstellen und Gestalten“ war. „Die Schüler fanden das Angebot super und arbeiten nun an einem Auftritt, in dem sie ihre Masken und ihr erlerntes Wissen über das Maskenspiel einem größeren Publikum präsentieren können“, freut Schulleiter Johannes Kratz.

Neu war in diesem Jahr, dass die Schüler ihre Theatermasken selber gebaut haben. In der Vorbereitungszeit für den Workshop wurden sie dabei professionell von Oliver Sproll und Katrin Block angeleitet. In ersten selbst inszenierten Improvisationen erweckten die Schüler die Masken zum Leben. „Eine Maske nimmt unter unseren Händen Gestalt an. Wir setzen sie auf und leihen ihr damit unseren Atem und unseren Körper. So entsteht ein Maskenwesen, das frei atmen und sich bewegen kann“, erklärt Katrin Block. Die Fertigung von Masken beflügle in hohem Maße die Phantasie der Schüler.

Oliver Sproll lehrt an der Universität Bewegungslehre und Körpertraining und übernahm 2007 den Lehrauftrag für Maskenspiel in der Abteilung Schauspiel Bochum. Finanziert wurde das Projekt über das Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“, das die kulturelle Bildung fördert und an dem die Gesamtschule Wulfen teilnimmt.

Foto oben rechts: Unter professioneller Anleitung eines Hochschuldozenten aus Essen fertigen die Schüler ihre Masken.

Zurück