Krombacher Kreispokal

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Krombacher Kreispokal

Vom Historischen Halbfinale in Barkenberg zum „Fast-Bayern-München-Bezwinger“ im DFB-Pokal

Erstmals in der Vereinsgeschichte stehen die Senioren von Grün-Weiß Barkenberg im Halbfinale des Krombacher Kreispokals. Am Donnerstag, 11. April, empfangen die Grün-Weißen vom Midlicher Kamp den Bezirksligisten SC Reken. Anstoß ist 18:00 Uhr auf der Bezirksportanlage Wulfen-Barkenberg, Midlicher Kamp 12, 46286 Dorsten.

Dem Sieger der Partie winkt nicht nur der Einzug ins Pokalfinale, sondern auch die Qualifikation zum Westfalenpokal. Titelverteidiger des Westfalenpokals ist der SC Paderborn, der aktuell auf Platz vier der zweiten Bundesliga (drei Punkte vom Relegationsplatz zum Aufstieg in die erste Bundesliga) steht. Im Westfalenpokal spielen unter anderem Preußen Münster, SG Wattenscheid 09, die Sportfreunde Lotte und der „Fast-Bayern-München-Bezwinger“ im DFB-Pokal, SV Rödinghausen.
Für die Verantwortlichen und Spieler in Barkenberg gehört das Spiel am Donnerstag zu den größten Begegnungen in ihrer Fußballkarriere. „Wir sind heiß und wollen ins Finale“, sagte der sportliche Leiter und Interimstrainer der Grün-Weißen, Kevin Singscheidt. Auch für die Gäste ist das Spiel eine Premiere. Sie stehen ebenfalls erstmals im Halbfinale.
Geleitet wird das Spiel vom Schiedsrichter Timo Barth (SSV Rhade).

Seit 2002 wird der Kreispokalsieger in Recklinghausen ausgespielt. Nur einmal hat eine Dorstener Mannschaft den Einzug ins Halbfinale geschafft. 2008 spielte BVH Dorsten gegen Viktoria Heiden. In einer spektakulären Begegnung konnten die Holsterhausener durch ein 6:2 nach Verlängerung ins Finale einziehen, in dem SV Schermbeck unterlagen.

Foto oben rechts: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Als Einheit zum Sieg - die Erste Mannschaft von Grün-Weiß Barkenberg.

Text und Foto: Grün-Weiß Barkenberg

Zurück