41. Schützenfest des „Allgemeinen Bürgerschützenvereins Dorsten Feldmark I u. II e. V.

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

41. Schützenfest des „Allgemeinen Bürgerschützenvereins Dorsten Feldmark I u. II e. V.

Ab jetzt dürfen auch Frauen schießen

Bevor jetzt beim ersten Vorsitzenden Dieter Dreckmann das Telefon heiß läuft und Gerüchte gestreut werden: Nein, Frauen schießen nicht beim offiziellen Königsschießen, aber dazu später mehr.

Die zweijährige Wartezeit hat ein Ende. Die Feldmark befindet sich vom 25. Mai bis zum 27. Mai wieder im Ausnahmezustand: Das 41. Schützenfest in der Feldmark steht an. Mit den Bands „X.O.“ und „Smile“ konnten Hochkaräter für die Abendveranstaltungen gewonnen werden

Mit dem Schützenfest geht auch die Amtszeit des Schützenkönigs Detlef Timmer und seiner Königin Susanne Steinrötter zu Ende. „Es war eine schöne Zeit mit vielen Highlights – und mit vielen Terminen“, erinnert sich der König. „Wir waren jedes Wochenende unterwegs.“ Zu diesen Terminen gehört es auch, dass der König oder eine Abordnung Geburtstagsschützen ab 60 Jahren besuchen, um zu gratulieren. Das Gastgeschenk dabei ist jeweils der Schützenwein, den es nicht zu kaufen gibt und der ausschließlich verschenkt wird, wie Prinzgemahl Hermann Steinrötter erklärt. „Detlef hat mit Susanne aber auch eine tolle Königin“, bemerkt der erste Vorsitzende Dieter Dreckmann und nicht nur der Prinzgemahl stimmt zu.

Foto oben rechts: Das Königspaar Detlef Timmer und Susanne Steinrötter (Mitte) mit dem Kinderkönigspaar Ben Reckwardt und Ida Steiner eingerahmt von (v. l.) Anni Klappheck (Goldkönigin), Dorothee Lukassen (Silberkönigin), Birgit Timmer, Martin Lukassen, Stefan Lukassen (zweiter Vorsitzender), Dieter Dreckmann (erster Vorsitzender), Hermann Steinrötter und Uschi Baukholt, der Prinzgemahlin des verstorbenen Silberkönigs Heinz-Dieter Baukholt

Das Schützenfest findet seit 2009 an der Wilhelm-Norres-Straße statt. „Diesen Platz haben wir jetzt für 30 Jahre gepachtet“, so Dieter Dreckmann. In den Jahren davor fand das Schützenfest jeweils im Wechsel in der Feldmark I und Feldmark II statt. Die Feldmark ist mittlerweile jedoch zusammengewachsen, nur noch der Name erinnert an die beiden „Feldmarken“.

Neben Dieter Dreckmann steht Anni Klapheck, die Goldkönigin. „Anni war die Königin meines Vaters“, erwähnt er und nimmt die Königin in den Arm. „Damals war ich 14 Jahre und durfte zum ersten Mal mit aufs Schützenfest.“

Anni Klapheck, Silberkönigin Dorothee Lukassen und das Kinderschützenpaar Ben Reckwardt und Ida Steiner werden natürlich auch dieses Jahr das Königspaar Detlef Timmer und Susanne Steinrötter bei dem großen Festumzug amSamstagnachmittag durch die Feldmark begleiten. Die blumengeschmückten Kutschen sind jetzt allerdings nur noch zweispännig. „Ich war die letzte Königin, deren Kutsche von vier Pferden gezogen wurde“, erinnert sich die Goldkönigin Anni Klapheck.

Foto oben rechts: Regieren noch bis zum Schützenfest: König Detlef Timmer und seine Königin Susanne Steinrötter

Mit zurzeit 821 Mitgliedern, wobei der älteste Schütze 98 Jahre alt ist, ist der „Allgemeine Bürgerschützenverein Dorsten Feldmark I u. II e. V.“ nicht gerade klein, dennoch ist er familiär geblieben. Jeder kennt jeden und die Ämter scheinen „in der Familie“ zu bleiben. So ist Anni Klapheck nicht nur die Königin des Vaters des ersten Vorsitzenden, sie ist gleichzeitig auch Oma der amtierenden Kinderschützenkönigin, wogegen Silberkönigin Dorothee Lukassen Mutter des zweiten Vorsitzenden Stefan Lukassen und Oma des Kinderschützenkönigs Pascal in der Amtszeit 2013 bis 2015 war.  

„Bisher gab es jedes Jahr zwischen zwei und sechs Königsanwärter“, so Stefan Lukassen. Die Aufgabe des zweiten Vorsitzenden ist es unter anderem, sich um die Anwärter zu kümmern und sicherzustellen, dass während der Feuerpause die Königsordnung von allen Beteiligten unterschrieben wird. „Von allen Beteiligten“, wiederholt Dieter Dreckmann, „vom König und der Königin und den Partnern, damit wir wissen, dass alle mit der Wahl einverstanden sind.“

Samstag vor dem offiziellen Königsschießen findet das Familienfest statt. Hier dürfen erstmalig auch Frauen auf den Vogel schießen.
„Ohne unsere Frauen würde es im Verein nicht funktionieren. Wir sind den Frauen für ihre Unterstützung auch dankbar, aber im Bataillon haben wir keine Frauen, sie sind aber sehr schönes Beiwerk“, schmunzelt Dieter Dreckmann. „Und solange ich Oberst bin, bleibt das auch so“, wirft Detlef Timmer ein.
Beim Familienfest schießen Männer und Frauen auf einen leichteren Holzvogel, der jedoch eine Kappe statt Krone trägt. Der Schützenkönig oder die Schützenkönigin haben keinerlei Verpflichtungen, sondern ausschließlich Spaß. So werden die Majestäten vom neuen Königspaar zum Königsball eingeladen und können vom Thron aus mitfeiern.

Bis dahin werden die Tage gezählt und wird gehofft, dass das Wetter mitspielt. Aber das wird es sicher, denn vor 50 Jahren war es sehr heiß, wie sich die Goldkönigin erinnert, vor 25 Jahren war es sehr heiß, wie sich die Silberkönigin erinnert und daher wird es auch beim diesjährigen Schützenfest wieder sehr heiß, wie sich die neue Königin in 25 Jahren erinnern wird.

Das Programm und weitere Infos zum Schützenfest finden Sie auf der Webseite des Vereins: schuetzenverein-dorsten-feldmark.de

Foto oben rechts: Freitagabend ab 20:00 Uhr große Zeltparty mit der Band "Smile" 

Samstag und Sonntag unterhält Sie ab 20:00 Uhr die Band "XO"

Text: Martina Jansen
Fotos: Christian Sklenak und privat

Zurück