33. Dorstener Frauenkulturtage „Zu Hause in der Welt von morgen“

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

33. Dorstener Frauenkulturtage „Zu Hause in der Welt von morgen“

Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung

Digitalisierung wird ein wesentliches Kennzeichen der Welt von morgen sein. Die folgenden Veranstaltungen der Dorstener Frauenkulturtage beschäftigen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit diesem Thema.

Vortrag „Online Shopping: Einkaufen im Internet – aber sicher“ am Dienstag, 20. März, 16 bis 18 Uhr, Verbraucherzentrale NRW, Beratungsstelle Dorsten, Julius-Ambrunn-Str.10

Praktische Tipps für den digitalen Alltag vermittelt die Verbraucherzentrale. Am Dienstag, 20. März, wird Rose Sommer um 16 Uhr in der Verbraucherzentrale, Julius-Ambrunn-Straße 10, über sicheres Einkaufen im Internet informieren.

Keine Parkplatzsuche, keine vollen Läden, ein übersichtlicher Preisvergleich, Öffnungszeiten rund um die Uhr: Immer mehr Menschen kaufen in Online-Shops ein. Doch wann kommt ein Vertrag im Internet überhaupt zustande? Worauf sollte man bei der Wahl der Shops achten, um Betrügereien zu umgehen? Welche Bezahlwege sind sicher, welche Risiken bestehen bezüglich Datenschutz? Es geht um das Verständnis für Hintergründe, aber auch um praktische Tipps wie etwa Datensparsamkeit, optimierte Passwortgestaltung, das Verwischen von Spuren beim Surfen im Netz, um sich vor Missbrauch oder Identitätsdiebstahl zu schützen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Aufgrund begrenzter Platzzahl ist eine Anmeldung jedoch erbeten unter der Rufnummer 02362 / 787 52 01.

„Muss mein Kühlschrank mit mir sprechen?“ am Sonntag, 25. März, 15 bis 17 Uhr, Hof 60/Kunstpunkt in Wulfen, Köhler Straße 60

„Muss mein Kühlschrank mit mir sprechen?“ heißt es auf der Abschlussveranstaltung der diesjährigen Frauenkulturtage am Sonntag, 25. März, um 15 Uhr im Hof 60/Kunstpunkt in Wulfen an der Köhler Straße 60. Das Team von Hof 60 um Karola Brinsa lädt zu Ausstellung, Diskussion und Café ein – am liebsten bei schönem Wetter im Garten. Die Kommunikation untereinander wird selbstverständlich klassisch analog sein, aber einen kreativen Blick in die digitale Gegenwart und Zukunft werfen.

Text: Stadt Dorsten

Zurück