Der Rotary Club Dorsten lädt ein zum Benefiz-Konzert

von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Der Rotary Club Dorsten lädt ein zum Benefiz-Konzert

Damaskus-String-Quintett spielt ohne Gage

Im Herbst des vergangenen Jahres gab es den ersten Kontakt zwischen dem Rotary Club Dorsten und der Jasmin-Hilfe e.V., der es sich zur Aufgabe gemacht hat, humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge zu leisten. Die Rotarier beschlossen nach einem beeindruckenden und sehr berührenden Vortrag der Vorsitzenden, Marlene Abbara, 100 Kleidungscoupons zu finanzieren. Damit konnten Kinder in Flüchtlingscamps mit Winterjacken und Schuhen versorgt werden. Doch die Mitglieder des Rotary Clubs Dorsten wollten weitere Hilfe leisten.

Seit acht Jahren herrscht in Syrien Krieg. Im Nachbarland Libanon leben rund 1,5 Mio syrische Flüchtlinge. Die im Herbst 2013 gegründete Jasmin-Hilfe hat sich zum Ziel gesetzt, das Überleben der Flüchtlinge zu sichern. Derzeit werden neun Flüchtlingscamps in der Bekaa-Ebene im Libanon betreut. Die Unterstützung seitens des Jasmin-Hilfe e.V. umfasst unter anderem die Versorgung der Kinder mit Milch und Windeln, dem Kauf von Öfen, auf denen auch kleine Mahlzeiten gekocht werden, der Verteilung von Coupons für Heizmaterial und Kleidung, der Beschaffung von Wassertanks für Frischwasser, das Betreiben einer Ambulanz, die Unterstützung bei persönlichen Notlagen: notwendige Operationen, teure Medikamente, medizinische Hilfsmittel wie Rollstuhl und Bett, Inhalationsgeräte sowie die Versorgung mit Lebensmitteln.

Damaskus-String-Quintett
Nun möchte der Rotary Club Dorsten einen weiteren Beitrag leisten. „Gemeinsam mit der Yasmin-Hilfe entstand die Idee eines Benefizkonzertes“, berichtet die Dorstener Rotarierin Inge Holtkamp. Das Damaskus-String-Quintett, das aus Exil-Musikern des syrischen Nationalorchesters besteht, hat angeboten, dieses Benefiz-Konzert ohne Gage zu bestreiten. Mit zwei Violinen, einer Viola, einem Cello sowie einem Kontrabass präsentiert das Quintett syrische, arabische und orientalische neben zeitgenössischer Musik.

Das Damaskus-String-Quintett ist ein Teil des Syrian Expat Philharmonic Orchestras (SEPO). Im Herbst 2015 gründete der Bassist Raed Jazbeh das Orchester, um den Menschen in Europa ein anderes Bild von Syrien zu zeigen, jenseits des Krieges und IS. „Syrien ist ein Land der Kultur und Musik“, so Jazbeh. Über Facebook machte der er geflüchtete Profi-Musiker ausfindig, die wie er in Damaskus studiert haben. „Normalerweise kennt man sich, da es in Syrien nur ein Institut für das Musikstudium gibt“, erzählt Jazbeh, „viele haben deshalb vorher schon miteinander gespielt.“ Seit ihrer Flucht leben die 75 Mitglieder von SEPO über mehrere europäische Länder verteilt.

Benefiz-Konzert
Am 5. April findet das Benefiz-Konzert in der Klosterkirche des Ursulines sowie in der Aula des Gymnasium St. Ursula statt. Die syrischen Profi-Musiker spielen klassische Musik. In der Pause wird syrisches Fingerfood angeboten, das von einem Catering-Unternehmen mit syrischen Flüchtlingsfrauen hergestellt wird. Der komplette Erlös des Konzertes fließt der Jasmin-Hilfe e.V. zu um in den Flüchtlingslagern in der Bekaa-Ebene im Libanon Hilfe vor Ort leisten zu können. 

Karten gibt es zum Preis von 15 Euro im Vorverkauf (Vereinte-Volksbank Dorsten, Südwall 23-25) oder zum Preis von 17 Euro an der Abendkasse.

Text: Christian Sklenak
Foto: privat

Zurück