Januar 2018

Sperrung gilt für alle Wälder

Die am vergangenen Freitag aktualisierte ordnungsbehördliche Verordnung des Landesbetriebs Wald & Holz NRW für den Kreis Recklinghausen gilt nicht nur in den Forstgebieten der Hohen Mark und der Haard, sondern bezieht sich ausnahmslos auf alle Wälder. Darauf weist die Stadtverwaltung Haltern am See hin. Sie macht deutlich, dass das Waldbetretungsverbot zunächst bis zum 18. Februar verlängert worden ist.

Gemäß dem ersten Zwischenbericht über die Sturmschäden im Stadtforst Haltern am See wird die Aufarbeitung des Sturmholzes nur unter erschwerten Bedingungen erfolgen können. Es wird noch mit etwa zehn bis 15 Prozent Nachbrüchen gerechnet, die sich aus den Folgen des Orkans „Friederike“ ergeben. Die Arbeit mit Forstfahrzeugen wird durch Nässe, nicht befahrbare Wege und die verstreuten Einzel- und Gruppenwürfe sowie -brüche gehemmt. Die Forstunternehmen kommen nur schleppend voran. Wann die Aufräumarbeiten in den Stadtforsten beginnen können, ist noch ungewiss.

In den Wäldern haben die Baumarten Buche und Eiche vorwiegend durch Kronenbrüche Schaden genommen. Die Fichten als Flachwurzler haben auf dem durchweichten Waldboden zumeist keinen Halt mehr gefunden und sind mitsamt des Wurzeltellers geworfen worden. Stark betroffen sind zudem einige Durchforstungsflächen aus 2017, auf denen es zu Flächenwürfen gekommen ist.

2018 von Ulf Steinböhmer

Musikschüler erfolgreich beim Wettbewerb Jugend musiziert

Acht Musikschulschüler der Musikschule Dülmen-Haltern am See dürfen sich über erste und zweite Preise beim Wettbewerb Jugend musiziert freuen, der an den beiden vergangenen Wochenenden auf der Regionalebene stattgefunden hat.
Einen zweiten Preis errangen Shawn Faber (Klasse Thomas Gerstel) und Jakob Rövekamp (Klasse Thomas Stählker) mit der Trompete.
Über erste Preise freuten sich Dorothee Rövekamp (Klasse Ingo Blankenau), Klarinette und Kester Zylka (Klasse Stählker), Trompete sowie in der Duowertung Streicher/Klavier der Cellist Heinrich Rövekamp (Klasse Leo Michalke) mit seinem Klavierpartner Jannik Raeker (Klasse Monika Dachselt).
Mit besonders herausragender Leistung zum Landeswettbewerb in Wuppertal weiter geleitet wurden der Hornist Raphael Strickling (Klasse Günter Kahlenbach), der von seinem Bruder Christian kongenial am Klavier begleitet wurde, und der Trompeter Jannik Raeker (Klasse Stählker). Sie zeigen ihre Leistungen im März beim Landeswettbewerb, wo sich die Besten aus den Regionalwettbewerben in Nordrhein-Westfalen erneut dem Urteil einer Fachjury stellen.

2018 von Ulf Steinböhmer

Anwohner aus Lochtrup eingeladen

Zu einer Informationsveranstaltung lädt die Stadtverwaltung die Anwohner der Ortslage Lochtrup am Mittwoch, 31. Januar, um 17 Uhr in den Sitzungssaal des Rathauses, Dr.-Conrads-Straße, ein. Informiert wird über die Regelungen und Auswirkungen der geplanten Außenbereichssatzung Haltern-Lavesum / Lochtrup sowie über Ergebnisse aus der im vergangenen Jahr durchgeführten frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung. Die Anwohner wurden erneut auch schriftlich eingeladen, da der ursprünglich für den 18. Januar angesetzte Termin wegen des Sturmtiefs „Friederike“ abgesagt werden musste. 

2018 von Ulf Steinböhmer

Realschüler besuchen den Bürgermeister

Mehr als 50 Schülerinnen und Schüler der Alexander-Lebenstein-Realschule nahmen am Montagmorgen die Plätze im Rathaus ein, die normalerweise den Ratsmitgliedern vorbehalten sind. Die Klassen 6a und 6e mit ihren Lehrpersonen Marion Möllerfeld und Michael Sinder hatten eine Stunde lang die Möglichkeit, sich ausführlich mit Bürgermeister Bodo Klimpel zu unterhalten und ihm eine Reihe von Fragen zu stellen.

Im Rahmen ihres Politikunterrichts erfuhren die Mädchen und Jungen so aus erster Hand, wie die Stadtverwaltung funktioniert und auch, wie der Stadtrat und seine Ausschüsse arbeiten. Sie wollten ebenso wissen, wie lange es noch dauert, bis die Glasfaserleitungen in Haltern und den Ortsteilen verlegt sind, wieviel Geld insgesamt in einem Jahr ausgegeben wird, wie groß die Schäden sind, die der Sturm kürzlich verursacht hat.

Bodo Klimpel antwortete ebenso auf persönliche Fragen, dass er beispielsweise eine mehrwöchige Tour mit dem Wohnmobil nach Finnland und auch eine Schiffsreise nach New York unternehmen möchte, dass er gern „auf Schalke“ ist und dass er seit 2004 das Bürgermeisteramt innehat.

2018 von Ulf Steinböhmer

AWO übernimmt Trägerschaft für neuen Kindergarten

Einen Sachstandsbericht zum geplanten Bau des Fünf-Gruppen-Kindergartens an der Lohausstraße gab Bürgermeister Bodo Klimpel im Ausschuss für Generationen und Soziales (AGS). Zudem entschied sich das Gremium mehrheitlich, die Trägerschaft für den Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt (AWO) zu übertragen.

Klimpel wies darauf hin, dass im Oktober 2017 der Bau- und Finanzierungsbeschluss für diesen Kindergarten gefasst worden ist. „Begleitend läuft seit Anfang 2017 das Änderungsverfahren für den Bebauungsplan, um die ehemalige Grünfläche planungsrechtlich für den Bau eines Kindergartens zu sichern. Viele vorbereitende Arbeiten konnten so zum Glück schon über die Bebauungsplanänderung abgewickelt werden.“

Letztlich wurden aber die Abstimmungen für die konkrete Planung erst im Dezember 2017 nach Erarbeitung des Brandschutzkonzeptes mit dem Landesjugendamt erfolgreich abgeschlossen. Derzeit erarbeitet der Architekt Krail parallel zum Baugenehmigungsverfahren die Ausschreibungsunterlagen.

Derzeit werden an der Baustelle die Grabungsarbeiten - begleitet durch den LWL - durchgeführt. „Bekanntlich errichten wir den Kindergarten auf einer Fläche die archäologisch einer alten Römeranlage „Marschlager“ zuzuordnen ist. Die Ausgrabungen laufen seit Anfang Januar und werden von einem heimischen Bauunternehmen durchgeführt“, sagte Klimpel. Kurzfristig werden nun Ausschreibung und Vergabe der Bauleistungen erfolgen. Der avisierte Fertigstellungstermin zum 1. August – also zu Beginn des Kindergartenjahres 2018 – könne aufgrund der erforderlichen Planungsabstimmungen, öffentliche Ausschreibung, Vergabeverfahren etc. nicht garantiert werden. Es werde stets im AGS und auch im Bau- und Verkehrsausschuss über den aktuellen Stand der Baumaßnahme berichtet. Klimpel: „Wir brauchen den Kindergarten so schnell wie möglich!“

2018 von Ulf Steinböhmer