April 2017

Stadtverwaltung legt Flächennutzungsplan neu aus

Ende 2016 hatte der Rat der Stadt Haltern am See den Feststellungsbeschluss über den neuen Flächennutzungsplan gefasst (wir berichteten). Danach hatte die Stadtverwaltung den Flächennutzungsplan (FNP) der Bezirksregierung Münster zur Genehmigung vorgelegt. Dabei hat die Prüfung durch die Bezirksregierung ergeben, dass beim neuen Flächennutzungsplan keine inhaltlichen oder Abwägungsfehler vorliegen, jedoch ein formeller Fehler: Bei der Bekanntmachung zur Offenlage des FNPs wurden die Umwelthinweise nicht richtig ausgeführt. Dies muss nun im Rahmen einer erneuten Offenlage korrigiert werden.
Baudezernentin Anette Brachthäuser erklärt hierzu: „Nach der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit vom September 2011 und der Offenlage nach § 4 (2) BauGB vom März 2016 müssen wir somit den FNP erneut in die Offenlage geben. Grund hierfür sind die formellen Anforderungen an den Hinweis auf vorliegende Umweltinformationen im förmlichen Bekanntmachungstext, die noch detaillierter erfolgen müssen, als wir dies getan haben. Eine inhaltliche oder zeichnerische Änderung der Planinhalte des Flächennutzungsplanes gegenüber der bereits erfolgten ersten Offenlage ist jedoch nicht erfolgt – der Plan ist der Gleiche.“

Gegenüber der ersten Bekanntmachung zur Offenlage im Herbst 2016 sind daher nun im offiziellen Bekanntmachungstext des aktuellen Amtsblattes nachfolgend nicht nur alle vorliegenden Umweltinformationen genannt, sondern zudem auch die in den einzelnen Eingaben vorgebrachten Umweltaspekte und insbesondere betroffene Umweltbelange in Sinne der Paragrafen 1 (6) Nr. 7 und § 1 a BauGB detailliert aufgeführt.
An die Veröffentlichung des korrigierten Bekanntmachungstextes schließt sich wiederum das Verfahren gemäß § 4 (2) BauGB an. Die Planunterlagen werden im Mai erneut öffentlich ausgelegt.
Anette Brachthäuser: „Auch die Träger öffentlicher Belange müssen erneut beteiligt werden. Da sich inhaltlich am Plan jedoch nichts geändert hat, gehen wir davon aus, dass wir keine neuen Einwendungen erhalten.“ Zudem werden sämtliche Planunterlagen wiederum ins Internet eingestellt. Zu finden sind diese unter der Adresse www.haltern-am-see.de. (Dort unter => Rathaus => Verwaltung und Politik => Öffentlichkeitsbeteiligung).
Anette Brachthäuser hierzu weiter: „Ein leider aus formalen Gründen notwendiger Verfahrensschritt. Da die Bezirksregierung Münster unsere Akten jedoch bereits kennt, erhoffe ich mir, dass die Genehmigungsbehörde bei der erneuten Prüfung der Unterlagen nicht die kompletten, ihr rechtlich zustehenden drei Monate für die Genehmigung in Anspruch nehmen wird, sondern dass diese zeitlich kurzfristiger erfolgen kann. Ich erhoffe eine Genehmigung im (Spät-)Sommer dieses Jahres.“

2017 von Ulf Steinböhmer

Ordnungskräfte am 1. Mai im Einsatz

Wenn am 1. Mai wieder im Westuferpark und in der Nähe des Halterner Stausees gefeiert wird, werden auch wieder das Ordnungsamt, Jugendamt und Polizei mit starker Präsenz vertreten sein. Sie möchten, dass nichts aus dem Ruder läuft und setzen sich dafür ein, die Sicherheit zu gewährleisten. „Wir werden darauf achten, dass die Feier friedlich und sicher verläuft“, sagt Rouven Lojack vom Ordnungsamt. Michael Franz, Sprecher des Polizeipräsidiums Recklinghausen, ergänzt: „Wir werden Verfehlungen unterbinden, Straftaten und Ordnungswidrigkeiten konsequent verfolgen und dabei auch kein Auge zudrücken.“ Dazu gehört insbesondere, dass das Betreten der Bahnlinie am Westuferpark tabu ist. Dort im Westuferpark dürfen die Maiwagen aus Sicherheitsgründen auch diesmal nur in der Ebene aufgestellt werden. Das hat sich bewährt und wurde von den Feiernden im vergangenen Jahr gut angenommen.

Um das zu schaffen, werden Vertreter des Ordnungs- und Jugendamtes, die Polizei und auch ein privater Sicherheitsdienst vor Ort sein. Geplant sind ebenso Jugendschutz- und Alkoholkontrollen. Deshalb zur Erinnerung die gesetzlichen Regeln: Für Jugendliche unter 16 Jahren gilt ein generelles Alkoholverbot, für junge Leute zwischen 16 und 18 Jahren sind Bier und Biermischgetränke erlaubt. Polizeisprecher Michael Franz appelliert an alle Besucher, sich angemessen zu verhalten: „Die meisten jungen Leute wollen dort einfach nur friedlich feiern. Dagegen hat niemand etwas.“

2017 von Ulf Steinböhmer

YAKARI – Schneeball in Gefahr

Seit nunmehr vier Jahrzehnten fasziniert der aus Film, Literatur und Hörspiel bekannte
kleine Indianerjunge YAKARI die Kinder im deutschsprachigen Raum.
Den fröhlichen Indianerjungen zeichnet eine grenzenlose Neugier für die Welt und großen
Respekt für die Natur und alle Tiere aus. Als einziger im Stamm der Sioux besitzt er die
Fähigkeit mit Tieren sprechen zu können, wodurch er viele Freunde und Verbündete unter
den Waldbewohnern gewinnt. Mit ihnen, seiner Freundin REGENBOGEN und seinem Pony
KLEINER DONNER erlebt er zahlreiche aufregende Abenteuer.

Diesmal geht es um den wandernden Jäger und Krieger GESPANNTER BOGEN der auf der
Jagd nach dem weißen Bären SCHNEEBALL ist, einem der Freunde von YAKARI, um ihn
zu erlegen und mit seinem Fell seine Trophäensammlung zu erweitern.
GESPANNTER BOGEN verlangt von YAKARI, ihn zu SCHNEEBALL zu führen.
Da dieser sich natürlich weigert, nimmt er YAKARI`S Freundin REGENBOGEN als Geisel
um seinen Willen durchzusetzen.
So schmieden YAKARI und sein Pony KLEINER DONNER einen Plan um REGENBOGEN zu
befreien und um GESPANNTER BOGEN eine Lektion zu erteilen, die er nie vergessen wird.
Die Bühnenbilder und die handgefertigten Figuren sind nach den Originalzeichnungen der
Zeichentrickserie entstanden. Das in vier Akten inszenierte Stück hat eine Spieldauer von
50 Minuten und ist geeignet für Kinder ab 3 Jahren.

HALTERN am See
Seestadthalle
Lippspieker Straße 25
Sonntag, 21. Mai 2017 – 16.00 Uhr
Karten nur an der Tageskasse -30 Min. vor Beginn
Eintritt: € 8,-
INFO: 0177 – 332 22 27

Foto: Bernd Sperlich (Veranstalter)

2017 von Ulf Steinböhmer

Für Sparkassen-Kunden: Bargeld gibt es am Automaten weiter kostenlos

Kunden der Stadtsparkasse Haltern am See können sich weiterhin kostenlos mit Bargeld versorgen. „Das Abheben an den Geldautomaten ist in allen unseren Girokonto-Modellen enthalten, egal wie oft unsere Kunden diesen Service nutzen“, stellen die Sparkassenvorstände, Helmut Kanter und Jutta Kuhn, unmissverständlich klar.

Die Halterner Sparkasse sieht in der kostenfreien Nutzung der Geldautomaten ein Alleinstellungsmerkmal, das sie von anderen Banken deutlich unterscheidet. „Deutschlandweit haben die Sparkassen 25.000 Geldautomaten“, erklärt Jutta Kuhn: „Dort können unsere Kunden nach wie vor kostenlos Geld abheben.“ Mit der Einführung neuer Privatkontomodelle werde sich daran nichts ändern. Auch die persönliche Beratung vor Ort gehöre natürlich weiter zu den Stärken der Stadtsparkasse.

Guter Service hat seinen Preis. Die Stadtsparkasse wird deshalb zum 1. Juli 2017 die Preise für die einzelnen Kontomodelle anpassen. „Sieben Jahre haben wir unsere Preise konstant gehalten“, betont Helmut Kanter: „Jetzt kommen wir um eine Erhöhung nicht herum.“

Das günstigste Konto „S-Giro.de“ gibt es künftig schon für 2,75 Euro. In dieser Monatspauschale sind alle Online-Buchungen wie auch das Bargeldabheben am Automaten enthalten. Mehr Leistungen zu einem höheren Grundpreis bieten die Modelle „S-Giro Classic“ und „S-Giro Plus“. Beim „S-Giro Premium“ ist „alles drin“, sogar die MasterCard Gold, die unter anderem kostenlose Bargeldabhebung im Ausland beinhaltet.

„Transparenz ist uns besonders wichtig“, so Jutta Kuhn: „Deshalb informieren wir aktuell alle unsere Kunden. Sie erhalten ein Informationsblatt, das sehr übersichtlich darstellt, welche Leistungen in den einzelnen Kontomodellen enthalten sind.“ Kontomodelle vergleichen lohnt sich und im Zweifelsfall hilft die persönliche Beratung in der Stadtsparkasse.

Gründe für die Preisanpassung sind laut Helmut Kanter allgemeine Kostensteigerungen und die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. „Wir können mit den Giroguthaben kein Geld mehr verdienen“, so der Sparkassen-Vorstand. Deshalb sei eine Querfinanzierung der Kontoführung nicht mehr möglich.

Jedem sei klar, dass Leistungen Geld kosten, so Jutta Kuhn. Das sei auch bei Finanzdienstleistungen nicht anders. „Unsere Preismodelle sind einfach und verständlich. Wir denken, es ist für jeden Kunden das geeignete Modell dabei.“

2017 von Ulf Steinböhmer