Anzeige

Nachrichten aus Haltern

Siegerehrung für die fleißigsten Radfahrer

In toller Atmosphäre gratulierte Baudezernentin Anette Brachthäuser am Freitagnachmittag in der gerade eröffneten Stadtmühlenbucht den Siegern des diesjährigen Stadtradelns. Sie bedankte sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie bei den Mitgliedern des Klimabeirates, die allesamt mit dafür gesorgt haben, das Radfahren dem Autofahren vorzuziehen.

Zum zweiten Mal hat die Stadt Haltern am See in diesem Jahr an der Motivationskampagne „STADTRADELN“ teilgenommen, die in 2017 zum 10. Mal stattgefunden hat. „Zudem war dieses Jahr auch besonders, weil wir den 200. Geburtstag des Fahrrades feiern konnten. Gründe genug also, um sich auch in diesem Jahr für den Klimaschutz und den umweltfreundlichen Radverkehr zu engagieren“, wie Anette Brachthäuser erklärte.

Im Ergebnis sind 179 Radler in 19 Teams gemeinsam 54.054 km geradelt und haben dabei 7.676 kg Co2 eingespart. Mit diesem respektablen Ergebnis hat die Stadt Haltern am See in der Kategorie „Kommune mit den meisten Radkilometern pro Einwohner“ in der Metropole Ruhr den ersten Platz belegt.

„Das zeigt uns, dass vielen Menschen in der Stadt dieses Thema wichtig ist. Deshalb werden wir uns auch weiterhin um umweltfreundliche Mobilität und Klimaschutz kümmern“, versprach die Baudezernentin. „Auch in 2018 werden wir als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft ,Fahrradfreundliche Städte und Gemeinden in NRW‘ daran arbeiten, die Aufenthaltsqualität für Radfahrer/innen auf unseren Straßen und Wegen weiter zu erhöhen. Des Weiteren werden wir uns im Zuge des geplanten ISEK, dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept, auch intensiv mit dem umweltfreundlichem Verkehr befassen; die Stadtwerke arbeiten darüber hinaus an dem Thema Elektromobilität.“

Weiterlesen …

2017 von Ulf Steinböhmer

BookOgami-Workshop in der Stadtbücherei war voller Erfolg

Do it yourself hieß es letzten Samstag in der Stadtbücherei Haltern am See. 11 begeisterte Teilnehmer unterschiedlichsten Alters haben in der Bücherei die Kunst des Buchfaltens erlernt. Natascha Pierucki, ein Profi auf diesem Gebiet, hatte sichtlich großen Spaß ihr Können und ihre Wissen an die Teilnehmer und Teilnehmerinnen weiterzugeben. Ganz kreativ und ordentlich wurde ein Herz in ein Buch gefaltet, so dass am Ende ein kleines Kunstwerk entstanden ist.

Ab sofort findet für große und kleine Menschen ab 10 Jahren an jedem ersten Samstag im Monat in der Stadtbücherei ein BookOgami-Workshop statt. Die kreativen TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit aus drei unterschiedlichen Motiven zu wählen.

Der nächste Workshop findet am 05. August 2017 von 10.00 bis 12.30 Uhr in der Stadtbücherei statt. Anmeldungen sind ab sofort in der Bücherei möglich oder reservieren Sie telefonisch unter 933-216 oder per Mail unter stadtbuecherei@haltern.de. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings würde sich die Bücherei über eine Unkostenspende freuen.

2017 von Ulf Steinböhmer

HaLiMa: Neuer Norddeich an der Lippe wächst rasch

Zug um Zug werden Dichtungsmatten verlegt und der Deichkern geschüttet

Der Aufbau des neuen Hochwasserschutzdeiches auf der Nordseite der Lippe hat begonnen: Seit dieser Woche wird auf der bereits vorhandenen „Ausgleichsschicht“ der Stützkörper geschüttet, der den eigentlichen Kern des Deiches bildet Mitte Mai waren die Arbeiten soweit fortgeschritten, dass erste Lieferungen von Deichbaumaterial aus einem Steinbruch bei Trechtingshausen am Rhein per in Haltern eintrafen. Das Material wurde zunächst auf seine Eignung getestet.

Schiffsanleger auf der Nordseite des Kanals
Parallel dazu hat die vom Lippeverband beauftragte Firma Strabag auf der Nordseite des Wesel-Datteln-Kanals einen neuen Schiffsanleger eingerichtet, so dass die Lieferungen nicht mehr über den auf der Südseite des Kanals gelegenen AV-Hafen laufen, sondern direkt auf der „richtigen“ Kanalseite ankommen. Von dort geht es auf kurzem Weg zur südlichen Deichbaustelle bzw. – derzeit noch per LKW über die Lippramsdorfer Straße - auf die Nordseite der Lippe.
Inzwischen wurde ein Vorrat an Bodenmaterial für den so genannten Stützkörper des Deiches angeliefert, so dass der Deichaufbau westlich der Schachtanlage AV 8 nun zügig und kontinuierlich erfolgen kann.

Eine wichtige Rolle dabei spielen die hellen Dichtungsbahnen aus Bentonit an der Nahtstelle zwischen der Ausgleichsschicht – dem Fundament des Deiches aus sandigem Boden - und dem Stützkörper aus lehmig-schluffigem Boden. Damit später kein Grundwasser in den Deichkern aufsteigen kann, was vor allem bei Hochwasser ein Risiko wäre, wird er gegen den Untergrund abgedichtet. Die Dichtungsbahnen werden unmittelbar nach dem Verlegen mit einer ca. 60 cm starken Bodenschicht bedeckt, die in den nächsten Monaten Lage für Lage verdichtet und erhöht wird. Schon nach wenigen Tagen wurden so 250 m Deichstrecke gedichtet und die erste Materialschicht aufgebracht. Bis Ende nächster Woche sollen es ca. 600 m werden. Auf der Südseite des Deiches – zwischen Lippe und Chemiepark Marl - wird unterdessen das Hinterland so weit angeschüttet, dass der künftig zurückverlegte Deich an ein niveaugleiches Gelände anschließt.

Der Lippeverband ist ein öffentlich-rechtlicher Wasserwirtschaftsverband für das Einzugsgebiet der mittleren und unteren Lippe und wurde 1926 gegründet. Seine Aufgaben sind in erster Linie die Abwasserentsorgung und -reinigung, Hochwasserschutz durch Deiche und Pumpwerke und die Gewässerunterhaltung und -entwicklung. Dazu gehört auch die ökologische Verbesserung technisch ausgebauter Nebenläufe. Darüber hinaus kümmert sich der Lippeverband in enger Abstimmung mit dem Land NRW um die Renaturierung der Lippe. Dem Lippeverband gehören zur Zeit 155 Kommunen und Unternehmen als Mitglieder an, die mit ihren Beiträgen die Verbandsaufgaben finanzieren.

Fotos: Lippeverband, Abt. Geodienstleistungen

2017 von Ulf Steinböhmer

Jeder Einzelfall wird angesehen

Die Stadt Haltern am See hat aufgrund des einstimmigen Ratsbeschlusses aus 2012 festgelegt, in den nächsten Jahren aus Gründen des Sparens eine Reihe von Spiel- und Bolzplätzen zu schließen. Daraus resultieren Wünsche von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Politik und Verwaltung, solche frei werdenden Flächen kaufen bzw. zu verkaufen. Einen ersten konzeptionellen Entwurf dafür hat nun die Verwaltung im Haupt- und Finanzausschuss vorgelegt.

Am Dienstagabend segneten die Politiker den Beschlussentwurf einstimmig ab, nach dem zunächst die Spiel- und Bolzplätze, die nach dem Paragraphen 34 des Baugesetzbuches beurteilt werden müssen, in den Focus rücken sollen. Denn hierfür sind keine aufwändigen Bebauungspläne notwendig. Wenn Grundstücksverkäufe möglich sind, sollten vorrangig Halterner Familien mit Kindern berücksichtigt werden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen könnten folgende Flächen, auf denen Spiel- und Bolzplätze noch sind oder schon waren, zum Verkauf kommen (in Klammern die Grundstücksgrößen):
Am Tulpenfeld (800qm), Nordwall (550 qm), Römerstraße (3150 qm), Eschweg 950 qm), Reiherhorst (550 qm), Finkenstraße (230 qm), Bossendorfer Weg (590 qm), Haardstraße 780 qm), Hochstraße 710 qm), Diegerot (880 qm). Bevor es dazu kommt, werden sich die politischen Gremien mit jedem Einzelfall beschäftigen, um zum Beispiel über Möglichkeiten der Bebauung und über Naturschutzbelange zu entscheiden.

2017 von Ulf Steinböhmer

Stadt Haltern am See verleiht auch 2017 den Bürgerpreis Ehrenamt

Seit 2001 wird alljährlich der Bürgerpreis Ehrenamt der Stadt Haltern am See verliehen. Damit wird herausragendes Engagement auf sozialem Gebiet gewürdigt. Preisträger des letzten Jahres waren Beate Mertmann sowie Wolf Rüdiger Golitschek Edler von Elbwart. Auch in diesem Jahr soll wieder eine Preisverleihung stattfinden, und zwar in zeitlicher Nähe zum weltweit am 5. Dezember begangenen „Internationalen Tag des Ehrenamtes“.

Bürgermeister Bodo Klimpel bittet deshalb wieder um Vorschläge von Personen oder Gruppen, die sich ehrenamtlich verdient gemacht haben. Die Vorgeschlagenen sollten in Haltern am See wohnen und sich durch Übernahme von Verantwortung für die Gestaltung einer menschlichen und solidarischen Gesellschaft für das Gemeinwohl einsetzen. Vorschlagsberechtigt sind die Einwohner der Stadt Haltern am See. Die Vorschläge sollten bis zum 6. Oktober schriftlich bei Bürgermeister Klimpel im Rathaus eingereicht werden.

Eine unabhängige Jury wird anschließend die Vorschläge prüfen und die Preisträger auswählen. Die Jury setzt sich aus Vertretern von Vereinen und Verbänden der Wohlfahrtspflege, Hilfsorganisationen und Kirchen zusammen. Die Jury tagt nichtöffentlich.

Der Bürgerpreis Ehrenamt ist nicht dotiert.

2017 von Ulf Steinböhmer