Nachrichten aus Haltern

Kanzlerin Merkel spricht auf dem Marktplatz

Sehr gut gefüllt war am Mittwochnachmittag der Marktplatz: Während die Lavesumer Blasmusik aufspielte, schritt Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Seite von Bürgermeister Bodo Klimpel und den CDU-NRW-Spitzen Armin Laschet, Oliver Wittke und Josef Hovenjürgen von der Merschstraße kommend auf den Marktplatz, um an der CDU-Wahlkampfveranstaltung teilzunehmen.

Zuvor hatte die CDU-Vorsitzende zusammen mit Bodo Klimpel und dem Leiter des Joseph-König- Gymnasiums, Ulrich Wessel, in aller Stille an der Gedenkstätte für die Opfer des Flugzeugabsturzes am 24. März 2015 innegehalten. „Diesen Wunsch hat uns die Kanzlerin am Mittwoch angetragen. Und ich meine, dass dies eine sehr gute Geste von ihr ist“, erklärte der Bürgermeister.
Auf der Bühne trug sich der Gast zunächst ins Goldene Buch der Stadt ein, ganz am Ende überreichte Bodo Klimpel ihr die Nachbildung einer Adler-Lampe. Das ist eine Öllampe in Gestalt eines Adlers. Eine solche wurde 1953 in Haltern gefunden und stammt ursprünglich aus der Römerzeit von vor etwa 2000 Jahren.
Angela Merkel, NRW-Spitzenkandidat Armin Laschet, der heimische Abgeordnete Josef Hovenjürgen und der CDU-Ruhrgebietsvorsitzende Oliver Wittke stimmten die Besucher bei herrlichem Sonnenschein auf die Landtagswahl am Sonntag, 14. Mai, ein. Nach der rund einstündigen Visite fuhr die Kanzlerin zu einer weiteren Veranstaltung nach Brilon, während die Organisatoren vor Ort eine insgesamt positive Bilanz zogen: Alles habe hervorragend funktioniert.

2017 von Ulf Steinböhmer

Wahlpräsentation im Rathaus

Die Stadtverwaltung bietet am Sonntag, 14. Mai, ab 18 Uhr eine Wahlpräsentation im Ratssaal des Rathauses. Wobei mit den ersten Ergebnissen nicht vor 18.30 Uhr zu rechnen ist. Dort werden die Ergebnisse der Landtagswahl aus den einzelnen Wahllokalen in einer Dia-Show gezeigt, parallel dazu können Interessierte am Fernsehschirm die Stimmungen und Ergebnisse aus dem gesamten Land NRW verfolgen.
Wer will, kann schon jetzt auf seinem Smartphone die Wahl-App installieren. Zu finden ist diese unter www.haltern.de/Verwaltung/Wahlen/Wahlergebnisse. Diese App ist sowohl für iPhones als auch Androidgeräte geeignet. Ebenso wird bis Sonntag auf der städtischen Internetseite ein Link eingerichtet, um auch am PC die Ergebnisse erfahren zu können.

2017 von Ulf Steinböhmer

Sperrungen in der Innenstadt

Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel führt am Mittwoch, 10. Mai, ab 17 Uhr auf dem Marktplatz, dazu, dass umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden müssen. Deshalb gilt das absolute Haltverbot an allen Stellplätzen auf der Goldstraße, auf der Mühlenstraße (ab Kreisverkehr bis Eisdiele), auf der Lippstraße (ab Zum Stadtgraben bis Markt). Zudem wird die Mühlenstraße zwischen Goldstraße und Disselhof/Einmüdung Zum Mühlengraben voll gesperrt.

Am Mittwoch wird um 10 Uhr die so genannte Sommersperrung in der Lippstraße eingerichtet. Das bedeutet, dass von der Lippstraße aus über die Straße Zum Stadtgraben aus der Innenstadt herausgefahren werden kann. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass Anwohner der Goldstraße und Hotelbesucher entgegen der üblichen Fahrtrichtung ihr Ziel erreichen können. Abgesperrt wird auch der Abzweig zur Kirchstraße/Markt und zum Merschstraße/Markt. Um 15 Uhr wird es dann weitere Absperrungen in folgenden Einmündungen geben: Lippmauer/Mühlenstraße, Disselhof/Zum Mühlengraben, Grabenstiege/Mühlenstraße, Mühlenstraße/Kreisverkehr, Merschtor/Rochfordstraße, Kirchstraße/Zum Stadtgraben. Ab etwa 18 Uhr werden die Sperrungen wieder aufgehoben.
Aus organisatorischen Gründen sind am Mittwoch ab 12 Uhr im Alten Rathaus das Standesamt, die Stadtagentur und die Tourist-Information geschlossen und auch telefonisch nicht erreichbar.

2017 von Ulf Steinböhmer

Bereits 5600 Briefwähler

Am 14. Mai findet die Landtagswahl in NRW statt. In Haltern am See haben bis Donnerstagvormittag bereits 5.600 Bürgerinnen Bürger von der Briefwahl Gebrauch gemacht. Dieses sind bei 30.907 Wahlberechtigten schon etwa 18 Prozent. Da die Briefwahl am Freitag, 12. Mai, um 18 Uhr endet, sollten die Bürgerinnen und Bürger, die noch Briefwahlunterlagen beantragen möchten, dieses nunmehr schnellstmöglich machen.
Eine Online-Beantragung ist nur noch bis zum 8. Mai möglich, da die Unterlagen auch noch auf dem Postweg zugestellt werden müssen. Der Wahlbrief muss am Wahltag spätestens bis 18 Uhr bei der Stadtverwaltung eingegangen sein; später eingegangene Wahlbriefe werden bei der Wahl nicht berücksichtigt.

Das Briefwahlbüro im Alten Rathaus ist in den nächsten Tagen wie folgt geöffnet:
Freitag, 5. Mai, 8 bis 16 Uhr; Samstag, 6. Mai, 9 bis 12 Uhr; Montag, 8. Mai, 8 bis 17.30 Uhr; Dienstag, 9. Mai, 8 bis 16 Uhr, Mittwoch, 10. Mai, 8 bis 12 Uhr; Donnerstag, 11. Mai, 8 bis 16 Uhr; Freitag, 12. Mai, 8 bis 18 Uhr.
Am Mittwoch, 10. Mai, ist das Briefwahlbüro im Alten Rathaus aus organisatorischen Gründen nur bis 12 Uhr geöffnet. Es besteht jedoch für die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, an dem Tag zwischen 12 und 16 Uhr im Verwaltungsgebäude Muttergottesstiege, I.OG, Zimmer 1.71 (siehe Beschilderung) die Stimme per Briefwahl abzugeben.
Das Briefwahlbüro ist telefonisch unter 02364 933-100, -933-106 und -933-353 zu erreichen, Mail: briefwahl@haltern.de

2017 von Ulf Steinböhmer

WALDband-Ausstellung „Rasterfahndung“ macht Station in Haltern am See

Der Regionalverband Ruhr stellt Arbeiten von Studierenden der Hochschule Ostwestfalen-Lippe zur „Rasterfahndung“ vom 2. Mai bis 29. Mai in der Hauptgeschäftsstelle der Stadtsparkasse von Haltern am See aus. Gezeigt werden Eindrücke, Stimmungen, charakteristische Merkmale und Ideen zum Naturpark Hohe Mark Westmünsterland, die bei Erkundungen der Region entstanden sind.

Grundlage der Ausstellung ist eine so genannte „Rasterfahndung“, die im Rahmen einer Lehrveranstaltung unter Leitung von Prof. Martin Hoelscher und Prof. Kathrin Volk durchgeführt wurde. Der Projektraum WALDband wurde in 12 „Raster“ von 12,5 x 12,5 km Größe eingeteilt, die je ein Team aus zwei Studierenden an zwei Tagen erkundete. Sie sammelten Eindrücke in Form von Bildern (Fotos), Begegnungen (Interviews), Gegenständen (Sammlung), Geräuschen/Gerüchen (Aufzeichnungen, Notizen) etc.. Hierauf aufbauend entwickelten die Studierenden Ideen und Raumbilder.

Mit der dem Raum rund um Haltern am See haben sich gleich vier Teams auseinandergesetzt. Grundsätzlich handelt es sich jetzt schon um einen attraktiven, vielseitig genutzten Freizeit- und Erholungsraum mit zahlreichen Potenzialen. Er ist gut über Autobahnen und Bahnverbindungen an den Kern des Ruhrgebietes angebunden.

Die Studierenden haben folgende Ideen und Perspektiven für die Teilräume entwickelt:
Im Nordwesten werden ergänzende Angebote im Waldgebiet der Hohen Mark, wie z.B. ein Baumhotel, ein Baumwipfelpfad oder auch die Planung weiterer Mountainbike-Strecken vorgeschlagen sowie für die Geisheide eine naturnahe Nutzung als Wildniswald.
Der Nordosten ist durch eine Dichte von Baggerseen, kleineren Wäldern und Heidelandschaft geprägt. Hier steht eine Verknüpfung der unterschiedlichen Naturräume im Mittelpunkt der Überlegungen. Der ehem. Truppenübungsplatz Borkenberge soll als Wildnislandschaft über Stege erschlossen werden. Den Schwerpunkt aktiver wassersportlicher Nutzungsvorschläge bilden die Silberseen, mit Aktivitäten, wie z.B. Standup-Paddling, Surfen oder auch Wasserski. Die Haltener Stauseen dagegen sollen nach Ansicht der Studierenden eher für eine naturnahe Erholung genutzt werden.
Südlich von Haltern im Bereich der Lippe und dem Wesel-Datteln-Kanal werden u.a. die Einrichtung eines Polderparks und die Anlage einer begleitenden Uferpromenade vorgeschlagen. Für das Waldgebiet der Haard wird eine Verbesserung der Ausschilderung, des bestehenden Routensystems und die Ausweisung einer naturverträglichen Mountainbike-Route als erstrebenswert angesehen.
Als gesamträumlicher Ansatz sollen die Waldflächen insgesamt besser miteinander vernetzt werden. Zusätzlich wird empfohlen, eine Fahrradbuslinie als Shuttlebus zwischen Haltern am See und Marl einzusetzen.

Das Projekt ist Teil des WALDbands, das im Rahmen der Regionalen 2016 ZukunftsLAND die zukunftsfähige Entwicklung des Landschaftsraumes im Übergang vom Ballungsraum Ruhrgebiet zum Münsterland und Niederrhein in den Mittelpunkt stellt. Dieser Raum verfügt über die größten zusammenhängenden Waldflächen im Regionale-Gebiet. Um modellhafte Antworten auf die wesentlichen Zukunftsfragen zur Wald- und Landschaftsentwicklung zu erarbeiten, haben sich als gemeinsame Projektträger der RVR, Wald und Holz NRW und der Naturpark Hohe Mark Westmünsterland zusammengeschlossen.

2017 von Ulf Steinböhmer