Nachrichten aus Haltern

Straßen NRW verschiebt Baubeginn auf der B 58

Der Baustart für die Sanierungsarbeiten auf der B 58 in Hullern verzögert sich. Das erklärte die Straßen NRW-Regionalniederlassung Münsterland am Dienstagnachmittag. „Sobald alle technischen Abstimmungen erledigt sind, können die Arbeiten starten“, heißt es in der Erklärung. Wenn der genaue Baubeginn feststeht, wolle man darüber informieren. Erst am vergangenen Donnerstagnachmittag hatte die Behörde erklärt, der Baustart solle am Montag, 3. September, erfolgen. Daraus wurde nichts. Nun wird noch kein neuer Termin genannt.Laut Straßen NRW beginnt die Baustrecke etwa 300 Meter westlich von Hullern und endet nach knapp 3,4 Kilometern Länge in Höhe der Steverbrücke. Die alte Fahrbahndecke wird abgefräst und durch einen sogenannten Splittmastixasphalt ersetzt. Die Straße hat in den letzten Jahren den zunehmenden Belastungen nachgegeben. Vermehrte Deckenschäden wie die Fahrbahnunebenheiten und Schlaglöcher machen eine Instandsetzung notwendig.Der parallel laufende Radweg entlang der Hullerner Straße wird ebenfalls instandgesetzt. Zusätzlich laufen noch umfangreiche Arbeiten wie die Erneuerung von Verkehrsschildern, Schutzplanken und die Sanierung der Brücke über die Stever. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung der Bundesstraße ausgeführt. Eine großräumige Umleitungsstrecke wird ausgeschildert. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme in Höhe von einer Million Euro werden vom Bund getragen.

2018 von Ulf Steinböhmer

Gelsenwasser spült das Trinkwasser-Rohrnetz

In Haltern am See verteilt die Gelsenwasser AG das Trinkwasser über ein verzweigtes Versorgungsnetz mit einer Gesamtlänge von etwa 290 km. In den Rohrleitungen kann es zu Ablagerungen kommen. Diese bestehen im Wesentlichen aus Eisen und Mangan, die sich bei metallenen Leitungen vor allem an der Rohrwand festsetzen. Nun müssen diese Leitungen gespült werden.

Bei bestimmten Versorgungsbedingungen, wie z. B. Druckschwankungen, werden diese Ablagerungen aufgewirbelt und führen zu einer Braunfärbung des Wassers. Diese Trübungen sind gesundheitlich unbedenklich, aber nicht erwünscht, erklärt das Unternehmen. Aktuell entfernen deshalb Gelsenwasser-Mitarbeiter diese Ablagerungen durch Spülungen einzelner Leitungsbereiche aus dem Versorgungsnetz.

Die Spülungen sind durch ein neues Verfahren optimiert: Hierbei werden im gesamten Rohrnetz ganz gezielt an mehreren Hydranten gleichzeitig große Wassermengen entnommen. Dadurch wird der Durchfluss in den Rohrleitungen und somit auch die Fließgeschwindigkeit erhöht. Lose Ablagerungen an der Rohrinnenwand werden aufgewirbelt und über Hydranten ausgespült.

Derzeit werden die Randbereiche in Haltern am See gespült. Um die Beeinträchtigungen durch die Arbeiten im Stadtzentrum auf ein Minimum zu begrenzen, spült Gelsenwasser die Trinkwasserleitungen im Innenstadtbereich vom 3. bis 5. September in den Abendstunden ab 19 Uhr. Die Arbeiten finden ausschließlich außerhalb von Wohngebäuden statt. Für diese Aktion muss kein Mitarbeiter in die Haushalte.

Während der Spülungen kann es lokal zu zeitweisen, unbedenklichen Trübungen des Wassers sowie zu Druckschwankungen im Wassernetz kommen. Sollten Bürger darüber hinaus Störungen in der Wasserversorgung wahrnehmen, bittet Gelsenwasser um eine Meldung an den Entstörungsdienst unter der Telefonnummer 02361 204-0.

2018 von Ulf Steinböhmer

Arbeiten am Bahnhof gestartet

Der fast zwei Jahre hinausgezögerte Baustart am Halterner Bahnhof ist jetzt erfolgt. Die ersten Arbeiten sind sichtbar, Bahnreisende erkennen vom Bahnsteig aus bereits den Bauzaun sowie begonnene Tiefbauarbeiten. Nach Angaben der Deutschen Bahn AG soll der Park-and-Ride- Platz (Am Ikenkamp) mit 382 Stellplätzen südlich der Gleise erstellt werden. Zudem wird ein Tunnel dieses Gelände mit den Bahnsteigen verbinden.

Die Bahn geht davon aus, dass der neue Parkplatz in etwa einem Jahr fertig sein wird, die gesamte Baumaßnahme soll bis Ende 2020 – bis auf Restarbeiten – erledigt sein, erklärt die Bahn AG.

2018 von Ulf Steinböhmer

Festakt zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft

Zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Roost-Warendin und Haltern am See empfängt am Samstag 1. September, Bürgermeister Bodo Klimpel seine französischen Freunde zum Gegenbesuch in Haltern. Denn die Seestädter waren bereits am 30. Juni und 1. Juli in Frankreich.
Geplant ist, dass die Gäste am Samstagnachmittag im Hotel Seehof von einer kleinen Gruppe erwartet werden, zu der neben Bürgermeister Bodo Klimpel u.a. auch seine Stellvertreter/in Hiltrud Schlierkamp und Heinrich Wiengarten gehören werden. Nach einem gemütlichen Essen in der Stadt soll der Abend während des Heimatfestes auf dem Marktplatz enden.
Für Sonntag, 2. September, ist ab 10 Uhr der offizielle Festakt im Alten Rathaus vorgesehen. Hier wird der Chor der Alexander-Lebenstein-Realschule die musikalische Gestaltung übernehmen. Zudem werden im Alten Rathaus einige Bilder präsentiert, die während der 25 Jahre andauernden Partnerschaft entstanden sind.

2018 von Ulf Steinböhmer

Wochenmarkt schon am Donnerstag

Der nächste Wochenmarkt findet bereits am Donnerstag, 30. August, auf dem Marktplatz statt. Grund für die Vorverlegung ist das am Freitag beginnende Heimatfest. 

2018 von admin