Nachrichten aus Haltern

Stadtverwaltung zwischen Weihnachten und Silvester geschlossen

Die Stadtverwaltung Haltern am See bleibt in der Zeit vom 27. bis 28. Dezember (Donnerstag bis Freitag) mit Ausnahme der Feuer- und Rettungswache und des Baubetriebs- und Wertstoffhofes an der Annabergstraße (siehe auch unten) geschlossen. Darüber hinaus ist die Stadtbücherei in den Weihnachtsferien vom 27. Dezember bis einschließlich Montag, 7. Januar, geschlossen.

Selbstverständlich sind auch Notdienste eingerichtet: So zum Beispiel im Jobcenter im neuen Rathaus, das für Notfälle vom 27. bis 28. Dezember jeweils von 10 bis 12 Uhr zur Verfügung steht.
Das Standesamt Haltern am See hat folgenden Notdienst eingerichtet: Am 27. Dezember geöffnet von 9 bis 13 Uhr, am 28. Dezember geöffnet von 9 bis 11 Uhr. Weil das Alte Rathaus an beiden Tagen abgeschlossen ist, sollten Interessierte zuvor unter diesen Telefonnummern anrufen: 02364 933-166 oder -168.
Bürgerinnen und Bürger, die absehen können, dass sie eine Dienstleistung der Stadtverwaltung Haltern am See benötigen, sollten den Behördengang schon vor Weihnachten erledigen oder für das neue Jahr einplanen. Ab Mittwoch, 2. Januar, gelten wieder die üblichen Öffnungszeiten.

Auf geänderte Öffnungszeiten macht der Baubetriebshof und Wertstoffhof aufmerksam: Am Donnerstag, 13. Dezember, wird bereits um 14 Uhr geschlossen, am Donnerstag, 20. Dezember, sind die Türen wegen einer Weiterbildungsmaßnahme ab 14 Uhr geschlossen. Zwischen den Feiertagen, am 27., 28. und 29. Dezember ist der Wertstoffhof zu den üblichen Zeiten geöffnet.

2018 von Ulf Steinböhmer

Einladung zur Bürgermeistersprechstunde für Menschen mit Behinderungen

Bürgermeister Bodo Klimpel lädt erneut zur Bürgermeistersprechstunde für Menschen mit Behinderungen ein, um im Dialog mit ihnen Lösungsmöglichkeiten für ihre konkreten Probleme zu finden. Denn für ihn sind Menschen mit Behinderungen ein selbstverständlicher Teil der Gesellschaft. „Deshalb wollen wir mit dazu beitragen, ihnen soll ein weitgehend selbstbestimmtes und eigenständiges Leben zu ermöglichen.“ Die Sprechstunde findet statt am Montag, 10. Dezember, von 17 bis 18 Uhr im Bürgermeisterbüro. Das ist im neuen Rathaus, erste Etage, Raum 1.21. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Wenn eine Person an dem genannten Termin verhindert sein sollte, kann er oder sie natürlich auch gerne in die wöchentlichen Sprechstunden kommen oder sich mit ihren Anliegen jederzeit an Hermann Neukirchen wenden. Er ist telefonisch unter 02364 933-220 zu erreichen, Mail: Hermann.Neukirchen@haltern.de.
Grundsätzlich finden die Bürgermeister-Sprechstunden in aller Regel montags von 15 bis 17 Uhr im neuen Rathaus und jeden ersten Samstag im Monat von 11 bis 13 Uhr im Alten Rathaus statt.

2018 von Ulf Steinböhmer

Stadt bittet um Vorschläge zur Sportlerehrung

Auch die 2018 erbrachten besonderen sportlichen Leistungen sollen im Rahmen einer Sportlerehrung entsprechend den Sportförderungsrichtlinien gewürdigt werden. Die Sportlerehrung wird wiederum im Rahmen einer Sportparty am Samstag, 23. März 2019, in der Seestadthalle durchgeführt.

Grundlage dafür sind die Richtlinien (Abschnitt II der Sportförderrichtlinien). Eine Ausfertigung kann bei Bedarf beim Bereich Schule und Sport der Stadt Haltern am See, Telefon 02364 933-195, angefordert werden.
Der späteste Abgabetermin für Meldungen ist der 31. Dezember 2018. Danach eingehende Meldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Vorschlagsberechtigt sind alle Halterner Schulen, der Stadtsportverband und die Sportvereine. Folgende Informationen müssen die Meldungen enthalten: Name, Vorname, Anschrift, Sportart und erbrachte Leistungen oder Titel, Ehrenzeichen. Weiterhin ist der Nachweis (offizielle Ergebnisliste, Urkunde, Tabelle) der erbrachten Leistungen erforderlich.
Die Unterlagen sind bei der Stadt Haltern am See, Bereich Schule und Sport, z. Hd. Frau Christiane Wieland, Rochfordstraße 1, 45721 Haltern am See oder per Mail an: christiane.wieland@haltern.de einzureichen.

2018 von Ulf Steinböhmer

Wochenmärkte ziehen um auf den Kärntner Platz

In den kommenden Wochen findet auf dem Marktplatz der traditionelle Nikolausmarkt statt. Die Aufbauarbeiten beginnen in diesem Jahr am Montag, 26. November. Aus diesem Grunde müssen die Wochenmärkte vorübergehend auf den Kärntner Platz ausweichen. Der letzte Wochenmarkt findet daher Freitag, 23. November, auf dem Marktplatz statt. Danach wechselt er zum Kärntner Platz.
Ab dem 21. Dezember ist dann der Marktplatz wieder für den Wochenmarkt frei. Für die Markthändler und ihre Kundschaft ist dieser Ortswechsel nicht neu. Auch auf dem Kärntner Platz zwischen der Turmstraße und der Rochfordstraße haben die meisten Händler ihre bekannten Plätze.
Für den Parkverkehr in der Innenstadt bringt das Ausweichquartier Veränderungen mit sich. Schon in den jeweiligen Nächten vor den Markttagen kann auf dem Kärntner Platz nicht mehr geparkt werden. Dieses wird durch Schilder und Hinweise zuvor deutlich kenntlich gemacht. Die Einfahrt auf den Platz am Abend vorher ab 18 Uhr gesperrt. Erfahrungsgemäß befinden sich am anderen Morgen hin und wieder noch Fahrzeuge, die im Extremfall kostenpflichtig abgeschleppt werden müssen. Laternenparker sollten daher daran denken, dass sie möglicherweise den Marktaufbau in den frühen Morgenstunden behindern oder gar blockieren, wenn sie wie gewohnt die Parkboxen auf dem Kärntner Platz benutzen.

Auch für den Autoverkehr auf der Turmstraße und der Zaunstraße gibt es an den Markttagen in der Zeit von etwa 5 bis gegen 14.30 Uhr folgende Veränderungen: Die Turmstraße wird vom Gantepoth bis zum Hotel Am Turm voll gesperrt. Die Fahrtrichtung (Einbahnstraße) in der Zaunstraße wird umgekehrt, so dass der Fahrzeugverkehr vom Richthof aus kommend über die Zaunstraße in den Gantepoth und weiter über die Gaststiege abfließen kann. Die Einfahrt in die Zaunstraße vom Gantepoth aus ist ebenfalls nicht möglich.
Für die Maßnahmen bzw. eventuelle Unannehmlichkeiten bittet die Stadtverwaltung um Verständnis.

2018 von Ulf Steinböhmer

Bürgermeister liest in der Bücherei

Zum wiederholten Male beteiligte sich Bürgermeister Bodo Klimpel am bundesweiten Vorlesetag. Am Freitag las er in der Stadtbücherei den Mädchen und Jungen der Klasse 2a der Katharina-von-Bora-Schule aus dem umfangreichen Werk von Astrid Lindgren vor. Das aus gutem Grund, denn sie wäre kürzlich 111 Jahre alt geworden. Deshalb war die gemütliche Leseecke auch entsprechend mit Fotos von Pippi Langstrumpf geschmückt.
Die Mädchen und Jungen genossen es, vom Bürgermeister die Geschichte von Pippi in der Schule und aus dem Bilderbuch vom „Spunk“ zu hören. Sie freuten sich am Ende ebenso, dass sie eine Urkunde bekommen haben. Daraus geht hervor, dass die Klasse 2a beim Vorlesetag richtig gut zugehört hat.

2018 von Ulf Steinböhmer