Nachrichten aus Haltern

Neues Seelsorge-Team feierlich im St. Sixtus-Hospital eingeführt

Mit einem ökumenischen Gottesdienst wurden jetzt die vier neuen, ehrenamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger im St. Sixtus-Hospital feierlich in ihre Aufgabe eingeführt und erhielten ihre offizielle kirchliche Beauftragung zur seelsorglichen Begleitung. Richard Gernemann, Hildegard Hegemann, Heike Scheibner und Marlene Thöle-Tönnes absolvierten beim Bischöflichen Generalvikariat Münster eine zehnmonatige, intensive theoretische und praktische Ausbildung und unterstützen nun die hauptamtlichen Seelsorger Pastoralreferentin Susanne Schumann, Pastoralreferent Hans-Jürgen Ludwig und Pfarrer Hartmut Wortmann.

Der Gottesdienst stand ganz im Zeichen des Bibelverses aus dem 1. Buch Mose: „Ich will Dich segnen, und Du sollst ein Segen sein.“ Hans-Jürgen Ludwig, der gemeinsam mit Hartmut Wortmann die ehrenamtlichen Seelsorger als Mentor begleitet hatte, unterstrich in seiner kurzen Ansprache noch einmal die Bedeutung der Seelsorge: „So wie Gott uns durch seinen Segen die Zusage seiner Wertschätzung und Sympathie gibt, so sollen auch wir anderen Menschen Trost schenken und Rückhalt geben. Für Andere ein Segen sein: Das geschieht überall dort, wo wir Menschen mit Liebe, Achtsamkeit und Respekt begegnen.“

Bild: Vier neue ehrenamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger wurden in einem ökumenischen Gottesdienst offiziell eingeführt: (v. lks.) Michael Ostholthoff, Richard Gernemann (Ehrenamtliche), Hartmut Wortmann (evgl. Seelsorger), Heike Scheibner, Marlene Thöle-Tönnes (Ehrenamtliche), Susanne Schumann (kath. Seelsorgerin), Andreas Hauke (Geschäftsführer), Hildegard Hegemann (Ehrenamtliche), Hans-Jürgen Ludwig (kath. Seelsorger). Foto: Günter Schmidt

2017 von Ulf Steinböhmer

Im Trigon steigt die Weihnachtsdisco

Alle Kinder ab sechs Jahren sind herzlich eingeladen zur Weihnachtsdisco im Trigon an der Weseler Straße. Die Mädchen und Jungen können am Freitag, 15. Dezember, von 16 bis 18 Uhr feiern. Der Eintritt kostet 50 Cent, Anmeldungen sind nicht erforderlich.

2017 von Ulf Steinböhmer

Wochenmärkte weichen auf den Kärntner Platz aus

In den kommenden Wochen findet auf dem Marktplatz der traditionelle Nikolausmarkt statt. Die Aufbauarbeiten beginnen in diesem Jahr am Mittwoch, 29. November. Aus diesem Grunde müssen die Wochenmärkte vorübergehend auf den Kärntner Platz ausweichen.
Der letzte Wochenmarkt findet deshalb am Dienstag, 28. November, auf dem Marktplatz statt. Danach wechselt er zum Kärntner Platz. Ab Dienstag, 19. Dezember, ist dann der Marktplatz wieder für den Wochenmarkt frei.
Für die Markthändler und ihre Kundschaft ist dieser Ortswechsel nicht neu. Auch auf dem Kärntner Platz zwischen der Turmstraße und der Rochfordstraße haben die meisten Händler ihre bekannten Plätze.
Für den Parkverkehr in der Innenstadt bringt das Ausweichquartier Veränderungen mit sich. Schon in den jeweiligen Nächten vor den Markttagen kann auf dem Kärntner Platz nicht mehr geparkt werden. Dieses wird durch Schilder und Hinweise zuvor deutlich kenntlich gemacht, die Einfahrt auf den Platz ist am Vorabend ab 18 Uhr gesperrt. Falls noch am anderen Morgen Fahrzeuge dort stehen, müssten sie im schlimmsten Fall kostenpflichtig abgeschleppt werden. Laternenparker sollten daher bitte daran denken, dass sie möglicherweise den Marktaufbau in den frühen Morgenstunden behindern oder gar blockieren, wenn sie wie gewohnt die Parkboxen auf dem Kärntner Platz benutzen.
Auch für den Autoverkehr auf der Turmstraße und der Zaunstraße gibt es an den Markttagen in der Zeit von etwa 5 Uhr bis gegen 14.30 Uhr folgende Veränderungen: Die Turmstraße wird vom Gantepoth bis zum Hotel Am Turm voll gesperrt. Die Fahrtrichtung (Einbahnstraße) in der Zaunstraße wird umgekehrt, so dass der Fahrzeugverkehr vom Richthof aus kommend über die Zaunstraße in den Gantepoth und weiter über die Gaststiege abfließen kann. Die Einfahrt in die Zaunstraße vom Gantepoth aus ist ebenfalls nicht möglich.
Für eventuelle Unannehmlichkeiten bittet die Stadtverwaltung freundlich um Verständnis.

2017 von Ulf Steinböhmer

Aus Liebe zu Haltern

Jupps Brauer brauen ein originales Halterner Bier

Deutschland ist für seine Biere berühmt, Bier ist gesund, macht entgegen landläufiger Überzeugung nicht dick und soll als Badezusatz Wunder wirken.
Das älteste bekannte Bierrezept kommt aus China, dort brauten sie schon vor 5000 Jahren.

In Deutschland waren es im Mittelalter die Mönche, die in Klöstern ein Dünnbier produzierten, der Siegeszug des deutschen Lieblingsgetränks begann.

Weiterlesen …

2017 von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Strich für Strich zum Glück

Wie Bettina Nowak im Lavesumer Künstlerhof ihre Leidenschaft lebt

Auswandern in ein anderes Land, mit dem Wohnmobil einmal um die Welt oder das Hobby zum Beruf machen. Es gibt viele Träume, die die Menschen haben und sich am Ende doch nicht erfüllen. Angst vor dem Ungewissen, keine Risikobereitschaft, die Gründe sind vielfältig. Doch es geht auch anders. So wie bei Bettina Nowak aus Haltern am See. Malen war immer ihre große Leidenschaft und vor einigen Jahren hat sie den Schritt gewagt, aus ihrem Hobby eine Vollzeitbeschäftigung zu machen – Traumaussicht auf Lavesums Felder und Wälder inklusive.

Weiterlesen …

2017 von Martina Jansen (Kommentare: 0)