Nachrichten aus Haltern

Zentralisierung der Geburtshilfe der KKRN GmbH

Gestern hat der Aufsichtsrat der KKRN GmbH beschlossen, den Antrag zur Schließung der Geburtshilfe im St. Sixtus-Hospital in Haltern am See zum 30.06.2018 zu stellen und die Geburtshilfe im St. Elisabeth-Krankenhaus in Dorsten zu zentralisieren.

Die Gynäkologie bleibt erhalten. Alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in der KKRN weiterbeschäftigt. Im St. Sixtus-Hospital wird es auch in Zukunft Sprechstunden und ambulante Angebote rund um die Geburt geben. Damit will die KKRN auch weiterhin erster Ansprechpartner für das Thema Geburtshilfe in Haltern am See bleiben.

Weiterlesen …

2018 von Martina Jansen (Kommentare: 0)

Fahrbahn-Sanierung hat erhebliche Auswirkungen

Der Landesbetrieb Straßen.NRW beginnt am Montag, 16. April, mit der Sanierung der Fahrbahndecke auf der Weseler Straße. Dort wird die Hauptverkehrsachse für zwei Wochen voll gesperrt. Das wird natürlich deutliche Auswirkungen haben: Ab Sonntag, 15. April, wird die B 58 zwischen den Einmündungen Holtwicker Straße und Schmeddingstraße komplett für den Autoverkehr gesperrt.
Die Sperrung wird in den Nachmittagsstunden des 15. April aufgebaut. Am Montagmorgen beginnen die Bauarbeiten mit dem Abfräsen der Fahrbahn. Diese wird auf dem 250 Meter langen Straßenabschnitt bis zu einer Tiefe von mindestens 50 Zentimetern ausgehoben und komplett neu aufgebaut. Zum Einsatz kommt der sogenannte Flüsterasphalt, der eine Verringerung der Lärmbelastung der Anwohner der Weseler Straße zur Folge haben soll. Bei diesem Flüsterasphalt handelt es sich um einen offenporigen Asphalt, der zu einem Viertel aus Hohlräumen besteht. Wasser und Schall werden gleichermaßen geschluckt.

Der Landesbetrieb rechnet aktuell mit einer Bauzeit von etwa zwei Wochen. Für diese Zeit ist eine großräumige Umleitung eingerichtet: Der Verkehr stadteinwärts wird von der Weseler Straße nach links in die Holtwicker Straße und dann wieder rechts in die Römerstraße geführt. Von dort geht es über ein kurzes Stück der Lavesumer Straße auf den Nordwall. Am Kreisverkehr werden die Fahrzeuge auf den Schüttenwall und den Friedrich-Ebert-Wall geleitet, bis die Umleitung an der Kreuzung Recklinghäuser Wall / Rochfordstraße endet.
Die Baustelle wird bereits an der Autobahn A43 angekündigt. „Der Schwerlastverkehr über 7,5 Tonnen wird weiträumig abgeleitet, er fährt wegen der zum Teil beengten Straßenverhältnisse nicht durch die innerstädtische Umleitung“, sagt Nadja Raabe-Tsarkovistas von Straßen.NRW.
Die Stadtverwaltung ist in Absprache mit Straßen.NRW bemüht, die Auswirkungen so gering wie möglich zu haben. Wichtig sind deshalb auch noch folgende Punkte: Die Anwohner wurden darüber informiert, dass es in ihrem Baustellenbereich so genannte Aufstellflächen für die Mülltonnen geben wird. Die Tonnen sollten sinnvollerweise schon abends vor dem Leerungstag dort abgestellt werden, weil der Müllentsorger sehr früh am Morgen kommen wird, um den Verkehr nicht unnötig zu belasten. Das gilt im Übrigen auch für die Anwohner des Nordwalls, der als Umleitungstrecke sicher stark frequentiert sein wird. Deshalb sollen auch hier die Müllfahrzeuge gerade während des Berufs- und Schulverkehrs nicht noch mehr zum Stau beitragen.

Der Schülerverkehr wird während der Bauphase nicht die täglich genutzte Querung von der Lavesumer Straße zur Sackgasse der Dr.-Conrads-Straße nutzen können. In der Nähe weiterhin nutzbar bleiben aber die Querung der Holtwicker Straße und die Querung von der Merschstraße zur Koeppstraße.
Die Stadtverwaltung bittet zudem darum, die Halteverbotsschilder an der Umleitungsstrecke auf der Römerstraße zwischen dem Hennewiger Weg und der Holtwicker Straße und auch auf der Holtwicker Straße zwischen Römer- und Weseler Straße zu beachten.
Während der Bauzeit wird nur „vor Kopf“ des Wendehammers an der Dr.-Conrads-Straße die Parkscheinregelung aufgehoben, statt dessen können gerade auch Kunden der durch den Bau blockierten Geschäfte dort für 30 Minuten die Parkscheibe auslegen. Außerdem wurden betroffene Personen mit

2018 von admin

Ordnungskräfte am 1. Mai im Einsatz

Zahlreiche junge Leute werden am 1. Mai wieder im Westuferpark und in der Nähe des Halterner Stausees feiern. Darauf stellen sich natürlich auch das Ordnungsamt, Jugendamt und die Polizei ein, die mit starker Präsenz vertreten sein werden. Sie möchten, dass nichts aus dem Ruder läuft und setzen sich dafür ein, die Sicherheit zu gewährleisten.
Zudem wartet die Stadtverwaltung auf Anregung von Bürgermeister Bodo Klimpel erstmals mit einer Neuerung auf, um eine erhebliche Gefahrenquelle zu minimieren: Es werden im Westuferpark zehn Toilettenkabinen und zwei Vierer-Urinale aufgestellt. Denn in der Vergangenheit haben immer wieder alkoholisierte junge Leute versucht, über die Bahngleise zu gehen, um „in Ruhe“ ihre Notdurft zu verrichten. Das sollte dringend vermieden werden, zudem sollten die Feiernden dann auch keinen Grund mehr haben, auf das Betriebsgelände der Gelsenwasser AG zu gehen.
„Unser Ziel ist es natürlich, darauf zu achten, dass die Feier friedlich und sicher verläuft“, sagt Rouven Lojack vom Ordnungsamt. Michael Franz, Sprecher des Polizeipräsidiums Recklinghausen, ergänzt: „Unsere Beamten werden Verfehlungen unterbinden, Straftaten und Ordnungswidrigkeiten konsequent verfolgen.“

Im Westuferpark dürfen die Maiwagen aus Sicherheitsgründen auch diesmal nur in der Ebene aufgestellt werden. Das hat sich bewährt und wurde von den Feiernden in den letzten zwei Jahren gut angenommen.
Um das zu schaffen, werden Vertreter des Ordnungs- und Jugendamtes, die Polizei und auch ein privater Sicherheitsdienst vor Ort sein. Erstmals ist bei den Wasserspielen an der Strandallee ein Sicherheitsdienst eingeplant. Dieser wird verhindern, dass es sich Personen auf der Insel gemütlich machen. Geplant sind ebenso Jugendschutz- und Alkoholkontrollen. Deshalb zur Erinnerung die gesetzlichen Regeln: Für Jugendliche unter 16 Jahren gilt ein generelles Alkoholverbot, für junge Leute zwischen 16 und 18 Jahren sind Bier und Biermischgetränke erlaubt. Zu den Spielregeln gehört auch, dass die Musik um 22 Uhr abgestellt werden muss. Das war bereits auch in den letzten Jahren der Fall und wird von allen akzeptiert.

Polizeisprecher Michael Franz appelliert an alle Besucher, sich angemessen zu verhalten: „Die meisten jungen Leute wollen dort einfach nur friedlich feiern. Dagegen hat niemand etwas.“

2018 von admin

Neuer Kurs „Musikgarten“ in der städt. Musikschule

Für den gerade begonnenen Kurs „Musikgarten“ hat die städtische Musikschule noch Plätze frei. Jeweils montags bis zum 9. Juli in der Zeit von 10.15 bis 11 Uhr beginnt wieder eine neue Unterrichtsreihe mit 13 Einheiten. Die Kursgebühr beträgt 78 Euro für Kinder mit einer Begleitperson. Geleitet wird der Kurs von der lizenzierten Musikgartenpädagogin Polina Yarosh.
Der „Musikgarten“ ist ein musikpädagogisches Konzept, das Kinder ab dem Kleinkindalter und deren Eltern zum gemeinsamen Musizieren anregt. Mit einfachen Instrumenten wie Klanghölzer, Glöckchen, Rasseln oder Trommeln können die Kinder selbst aktiv werden.
Eine ausgewogene Mischung aus Singen, Sprechen, Bewegung und Instrumentalunterricht sorgt für Abwechslung in den Musikgartenstunden der Musikschule, die speziell für Kleinkinder von 18 Monaten bis 3 Jahren konzipiert wurden. Das gemeinsame Musizieren fördert das logische Denken, das räumliche Vorstellungsvermögen sowie die soziale Kompetenz und die Teamfähigkeit der Kinder.
Anmeldungen sind online unter www.musikschule-duelmen-haltern.de oder in der Geschäftsstelle der Städt. Musikschule in Haltern am See, Schmeddingstraße 2, zu den Öffnungszeiten möglich.

2018 von admin

NABU sucht Hilfe

Nachdem in diesem Jahr die "Amphibienwanderung" lange buchstäblich auf Eis lag, erreichen den NABU Hilferufe aus allen Ecken von Haltern. Neben den bekannten Wanderstrecken entlang der Quarzwerkestraße und der Stockwiese, wandern die Amphibien nun in großer Zahl an vielen Stellen in Haltern.

Eine der größten Gefahren lauert gewiss auf Froschkönigs Wanderweg, wo er eine viel befahrene Straße überqueren uss,insbesondere in Holtwick, in der Nähe vom Uhlenhof. Wenn ein Auto mit einer Fahrgeschwindigkeit von nur 30 km in der Stunde an dem Tier vorbeifährt, ist die Windsogkraft dennoch so hoch, dass die inneren Organe der Amphibien tödliche Schäden nehmen können. Daher appelliert Christian Lynen vom NABU an die Autofahrer: Wenn Frösche und Kröten besonders aktiv sind, also zwischen 19 und 24 Uhr, sollte auf den Wanderwegen nur im Schritttempo gefahren werden.

Und wie jedes Jahr richtet der NABU den Aufruf an bereitwillige Querungshelfer. Bitte melden Sie sich für das Absammeln, Bestimmen und Kartieren der wandernden Amphibien. In Holtwick gibt es derzeit einen Engpass an Absammelhelfern. Wer Zeit und Lust hat, sollte sich bei Einbruch der Dämmerung am Holtwicker Teich (Nähe Uhlenhof) einfinden, ausgerüstet mit Warnweste, Taschenlampe und Eimer. Dort wird Frau Schmidt (Tel. 01577 5242956) Sie einweisen.

Wer sich auch künftig mit den interessanten Tieren beschäftigen oder helfen möchte, ist beim NABU genau richtig. Auskunft erteilt Anika Maneke. Sie erreichen Sie unteramphibien@nabu-halternamsee.de

2018 von admin