Anzeige

Nachrichten aus Dorsten

Tempo-Kontrollen in der Woche vom 04. bis 09. März 2016

Der Radarwagen der Stadt wird in der kommenden Woche folgende Straßen besonders in den Blick nehmen: Birkenallee, Dülmener Straße, Gahlener Straße, Storchsbaumstraße
und Lindenfelder Straße

Es muss darüber hinaus im gesamten Stadtgebiet mit Geschwindigkeitsmessungen gerechnet werden.

2016 von Martina Jansen

Großkampftag auf der Schildkrötenauffangstation

Der Wettergott muss ein Schildkrötenfreund sein, anders ist es nicht zu erklären, dass am Karsamstag der Regen den ganzen Tag ausblieb. So konnten 22 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen aus ganz NRW auf der Station einen gründlichen Frühlingsputz durchführen. Jede/r wusste, was zu tun war und so war nach dem Motto“ Viele Hände, schnelles Ende“ die To-do-Liste am späten Nachmittag abgearbeitet.
Die 30 Gehege der gepanzerten Freunde wurden kernsaniert und bekamen neue Umrandungen und Bodenbeläge, die Schutzhäuser wurden mit neuem Einstreu ausgelegt, die vergangene Woche neu eingesäte Wildblumenwiese gut eingeschlämmt und alle Futternäpfe waren auch irgendwann mal ausgespült.

Foto oben rechts: So einladend sehen jetzt die neuen Gehege aus.
(Foto privat: Anika Suski)

Weiterlesen …

2016 von Martina Jansen

Fahrradaktionstag in der Altstadt "Dorsten rund ums Fahrrad"

Am 2. April laden die Dorstener Interessengemeinschaft Altstadt und die Wochenmarkthändler zum nächsten Aktionssamstag in die Altstadt ein.

Ab 10.00 Uhr findet die erste Fundsachenversteigerung 2016 des Dorstener Ordnungsamtes auf dem Platz der Deutschen Einheit statt. Sie können dort Sinnvolles und teils Kurioses mit Glück zum Schnäppchenpreis ersteigern.

Gleichzeitig wird mit Unterstützung von "Schmitz - Der Zweirad Experte" die Fahrradputzaktion durchgeführt. Für 5,00 € kriegen Sie Ihr Fahrrad blitzeblank für den Start in die Fahrradsaison geputzt. Der Erlös hierfür geht an die fleißigen Putzer. Zudem wird mit Hilfe von Schmitz - Der Zweirad Experte die Fahrradtauschbörse angeboten. Hier haben Sie die Möglichkeit Ihr Fahrrad anzubieten und / oder ein anderes von jemandem zu erwerben.

Kommen Sie zu uns und genießen Sie einen tollen Start in die Fahrradsaison.

2016 von Christian Sklenak

Hervester Zechenbahnbrücke

Umbau zur Fußgänger- und Radfahrerbrücke

Die „Rettung“ der seit vergangenem Jahr gesperrten Zechenbahnbrücke hat Zeit in Anspruch genommen. Aber die Geduld, die Bürgerinnen und Bürger beiderseits der Lippe noch immer aufbringen müssen, wird sich auszahlen, wenn diese attraktive Verbindung zwischen Hervest und der Feldmark in neuer Gestalt wieder zur Verfügung steht.

Das Verfahren bis zu diesem Stand hat Zeit in Anspruch genommen, weil es sich nicht um eine städtische Brücke handelte, sondern um nicht mehr benötigtes Eigentum der Ruhrkohle AG und weil die Finanzierung geklärt werden musste. Bürgermeister Tobias Stockhoff: „Ich bin dem technischen Dezernat, allen beteiligten Ämtern und insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Tiefbauamt sehr dankbar, dass sie diesen schwierigen Prozess gemeistert haben, um die Wegeverbindung zu erhalten. Der Eigentümer wollte die Brücke ursprünglich abreißen. Das wäre für alle Beteiligten sicherlich der leichtere, für die Stadt insgesamt aber der schlechtere Weg gewesen.“

Inzwischen sind die Eigentumsrechte geklärt, die Brücke ist in städtischen Besitz übergegangen. Auch die Finanzierung von über 600 000 Euro steht: Verwendet werden dafür die zunächst vorgesehenen Abrisskosten, Beiträge von Versorgungsunternehmen, die die Brücke für Leitungen nutzen, und Landeszuschüsse.

Mit der konkreten Umbauplanung muss nun ein Ingenieurbüro beauftragt werden; das Vergabeverfahren dafür läuft bereits.

Nach Klärung der komplexen rechtlichen und finanziellen Fragen kommen mit dem Umbau weitere Herausforderungen auf die Fachleute zu, denn die Brücke führt durch ein geschütztes Flora-Fauna-Habitat (FFH-Gebiet). Die dort geltenden Bestimmungen müssen bei allen Arbeiten berücksichtigt werden. Dazu werden bereits intensive Gespräche mit der Naturschutzbehörde des Kreises Recklinghausen geführt. Die reine Bauzeit nach Planung und Vorliegen aller Genehmigungen kalkuliert das Technische Dezernat auf ein Jahr.

2016 von Christian Sklenak

„Dorsten is(s)t mobil“ am Sonntag, 3. April

Busse werden umgeleitet

Am Sonntag, 03.04.2016, findet in der Altstadt die Veranstaltung „Dorsten is(s)t mobil“ statt.

Der Linienverkehr fährt an diesem Tag in der Zeit von 8 Uhr bis 19 Uhr die Haltestelle Recklinghäuser Tor an der ev. Johanneskirche nicht an.

Die Busse werden über den Willy-Brandt-Ring umgeleitet. Betroffen sind die Linien 208, 274, 276, 278, 279 (TaxiBus) 293, 295, NE 3, NE 8 und SB 28.

2016 von Christian Sklenak

Spielmobil startet nach den Ferien in die neue Saison

Das Spielmobil der Stadt Dorsten startet nach den Osterferien (ab 4. April) in die neue Saison. Der Kleinbus ist bis unters Dach vollgepackt mit Spielgeräten wie Riesenbauklötzen, Fahrzeugen oder Balanciergeräten und wird an seinen Stationen im Stadtgebiet von zwei geschulten Honorarkräften betreut.

Alle Kinder aus der Umgebung der Standorte sind jeweils von 15 bis 18 Uhr eingeladen, die Möglichkeiten zu nutzen und einen Nachmittag mit viel Spaß und Bewegung in ihrer Nachbarschaft zu verbringen.

Der Fahrplan und die Haltestellen des Spielmobils bis zum Saisonende am 7. Oktober:

Montag: Holsterhausen, Bonifatiusschule, Pliesterbecker Straße 76.

Dienstag: Hevest / Tönsholt, im zweiwöchigen Wechsel entweder an der Asylbewerberunterkunft Luisenstraße oder auf dem Spielplatz in Tönsholt.

Mittwoch: Barkenberg, Gemeinschaftshaus am Wulfener Markt.

Außerhalb dieser Zeiten können Dritte das Spielmobil anfordern für Nachbarschafts-  oder Vereinsfeiern. Für die Nutzung wird ein Entgelt erhoben.

Reservierungen und weitere Infos im Jugendamt (Bismarckstraße 5 am Gemeindedreieck) bei Christian Krebs, Telefon 02362 / 66 45 82.

2016 von Christian Sklenak

„Bürgermeister vor Ort“-Sondertermin

Stadtspitze möchte mit Menschen mit Behinderung ins Gespräch kommen

Zu einem besonderen Termin der Reihe „Bürgermeister vor Ort“ lädt Tobias Stockhoff am Mittwoch, 6. April, ab 18 Uhr in Lembeck ein in die Wohnstätte „Haus der Lebenshilfe“ (Schulstraße 25): Gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten Lars Ehm und dem Technischen Dezernenten Holger Lohse stellt er sich dabei den Fragen und bittet um Anregungen von Menschen mit Behinderungen. Selbstverständlich sind aber alle Bürgerinnen und Bürger sowie alle Themen bei diesem Termin willkommen.

Wer sein Leben mit Behinderungen meistern muss, sieht die Welt aus einem besonderen Blickwinkel. Das erfährt Bürgermeister Stockhoff in seinen Vor-Ort-Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern immer wieder: Ein fast unmerkliches Gefälle an einem Straßenübergang ist für Rollstuhlfahrer gefährlich, kleinste Kanten sind für Rollatoren unüberwindliche Hindernisse.

Ganz bewusst möchte der Bürgermeister darum fortan regelmäßig Menschen mit Behinderungen einladen, in der Gruppe über diese besonderen Themen ins Gespräch zu kommen, auf Wunsch auch im Einzelgespräch. Und ganz bewusst wird er bei diesem Termin begleitet von den Dezernenten Lars Ehm (Soziales) und Holger Lohse (Bau und Technik).

„Angesichts der Größe unseres Stadtgebiets und der Finanzlage werden wir natürlich keine rundum behindertengerecht ausgebaute Stadt schaffen können. Aber wenn uns die Betroffenen – also die wahren Experten – auf besondere Situationen hinweisen, dann werden wir an vielen Stellen auch kreative und einfache Lösungen finden“, hofft der Bürgermeister auf rege Beteiligung und anregende Diskussionen an diesem Abend.

Diese besonderen „Bürgermeister vor Ort“-Termine sollen künftig zwei- bis dreimal im Jahr in wechselnden Stadtteilen stattfinden.

2016 von Christian Sklenak

Tempo-Kontrollen in der Woche vom 29. März bis 2. April 2016

Der Radarwagen der Stadt wird in der kommenden Woche folgende Straßen besonders in den Blick nehmen: Weseler Straße, Halterner Straße, Königsberger Allee und In der Miere.

Es muss darüber hinaus im gesamten Stadtgebiet mit Geschwindigkeitsmessungen gerechnet werden.

2016 von Christian Sklenak

HANSA Ambulanter Pflegedienst in Dorsten überreichet großzügige Spende an das Tierheim Wesel

Einen Hilferuf der besonderen Art erreichte vor kurzem den HANSA ambulanten Pflegedienst in Dorsten. Die Tierheime in Wesel, Kamp-Lintfort und Straelen haben aktuell eine große Hürde zu meistern. 270 kleine Hunde, alle in einem verwahrlosten Zustand, wurden Anfang März in einer Schermbecker Hundezucht beschlagnahmt und auf die drei im Umkreis liegenden Tierheime verteilt.

Als die Mitarbeiter des Pflegdienstes davon erfuhren, reagierte man sofort. „Wir als Unternehmen sehen unsere Aufgabe nicht nur in der Pflege unserer Patienten“ erklärte Margot Przesdzieng, Pflegedienstleiterin des ambulanten Dienstes, „darüber hinaus liegt uns die Unterstützung der Vereine in der Region und deren wertvolle Arbeit am Herzen“.

Sofort startete das Mitarbeiterteam in Dorsten einen Spendenaufruf und hatte mit seiner Aktion großen Erfolg. Zahlreiche Spenden wurden gesammelt – neben unzähligen privaten Spendern konnten ebenfalls aus einigen Einzelhandelsgeschäfte aus Dorsten Sachspenden gewonnen werden. Wolldecken und Handtücher, Hundespielzeuge und vor allem das dringend benötigte Hundefutter für die Vierbeiner kam in großem Umfang zusammen.

Am Freitag, den 18. März 2016 machte sich Margot Przesdzieng dann gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin, Gabriele Plewa auf den Weg in das Tierheim Wesel. Beide Damen überreichten den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen die unzähligen Sachspenden sowie einen Scheck in Höhe von 145,00 EUR. Die Freude bei der Übergabe war riesengroß und alle bedankten sich herzlich für die großartige Unterstützung.

2016 von Christian Sklenak

Dienstjubiläen und Verabschiedungen bei der Stadtverwaltung

Georg Lammers und Udo Kloß blicken auf jeweils 50 Jahre Dienst zurück

In einer kleinen Feierstunde konnten Personalratsvorsitzende Waltraud Hadick und Bürgermeister Tobias Stockhoff nicht nur acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung für jeweils 25 Jahre Dienstzugehörigkeit auszeichnen, sondern zwei Mitarbeiter auch für das höchst seltene „goldene“ Dienstjubiläum würdigen.

Georg Lammers (Sozialamt) und Udo Kloß (Hauptamt) vollenden tatsächlich am 1. April jeweils 50 Berufsjahre im öffentlichen Dienst. Für Udo Kloß ist der Jubiläumstag zugleich der letzte offizielle Arbeitstag: Er scheidet nach exakt 50 Arbeitsjahren aus dem Dienst aus und wechselt in die Freizeitphase der Altersteilzeit.

Für jeweils 25 Jahre im Dienst geehrt wurden außerdem Tanja Grunenberg (Kämmerei), Hedwig Windbrake (Ordnungsamt), Petra Latzel, Stephanie Reimer und Dietlinde Neubauer (alle drei Jugendamt), Martin Wulf (Zentrales Gebäudemanagement), Jörg-Peter Westerkamp-Dahms und Tobias Kutschki (beide Entsorgungsbetrieb).

Foto oben rechts: Jörg-Peter Westerkamp-Dahms, Hedwig Windbrake, Tanja Grunenberg, Martin Wulf, Stephanie Reimer, Petra Latzel, Bürgermeister Tobias Stockhoff, Udo Kloß, Dietlinde Neubauer, Tobias Kutschki, Georg Lammers, Personalratsvorsitzende Waltraud Hadick (v.l.). Foto: Stadt Dorsten

2016 von Christian Sklenak