Nachrichten aus Dorsten

LOFX spielt am 27. Februar im Ramirez

Im Ramirez werden sie mit Jazz, Rock, Pop, Swing, Country und ein paar Überraschungen von der Band LOFX fantastischunterhalten! Wie immer wird bewusst auf große Effekte verzichtet und Sie sind einfach pur und mittendrin. Soulig, rockig, mal leise, mal lauter - da ist für jeden Geschmack etwas dabei!
LOFX spielt akustische Coverversionen der vergangenen Jahrzehnte des letzten Jahrhunderts, mal jazzig, mal sanft, mal rockig und meist mehrstimmig im Gesang.

Eintritt frei, Einlass 18.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Mehr zur Band unter: www.lofx.de oder https://www.facebook.com/events/885625041535327/

2016 von Christian Sklenak

Der Musikverein Dorsten lädt im März zu drei Konzerten ein

Zweimal geht es in die keltische Welt und einmal nach Indien

Drei Bands feiern am Samstag 12. März in der Petrinum Aula den St. Patrick`s Day. Der ist zwar erst am 17. März, doch vorfeiern ist erlaubt. Die Band Crashandoh um den Dorstener Ralf Weihrauch ist schon von den erfolgreichen Irish-Folk-Abenden im Gemeinschaftshaus bekannt. Das Quartett spielt die beliebten Hits der irischen Musik mit Akkordeon, Geige, Gitarre und Basse und ist berühmt dafür, dass sie jeden Saal zum Feiern bringt. Crashandoh hat gerade die neue CD „Calm before the Storm“ herausgebracht, die sie im März im Gepäck haben wird.

Der Schotte Craig Herbertson lebt schon seit einigen Jahren in Deutschland. Nach seiner Anfangszeit in Rockbands und als Straßenmusiker ist er dann zu seinen schottischen Wurzel zurückgekehrt. Mittlerweile hat er einige viel beachtete Solo-CDs mit traditionellen Liedern und eigenen Songs herausgebracht.

Die McBricht Greenland Pipers statten Dorsten endlich wieder einen Besuch ab. Die Dudelsack-Kapelle aus Schermbeck freut sich sehr auf den Auftritt in der Nachbarschaft.

Natürlich gibt es an dem Abend auchGuinness.

Die Karten für den prall gefüllten Abend kosten 12 Euro im Vorverkauf und 15 Euro an der Abendkasse.

Konzert im neuen Leo

In Kooperation mit dem neuen soziokulturellen Zentrum „Das Leo“ kommt Prof. Subroto Roy Chaudhuri am Freitag, 18. März, um 20 Uhr zum dritten Mal nach Dorsten.

Der hoch angesehene und einflussreiche Altmeister auf dem indischen Saiteninstrument Sitar verbreitet in dem neuen Veranstaltungsort den „Spirit of India“. Seit dem Tode berühmter Meister wie Ravi Shankar, Vilayet Khan und Nikhil Banerjee, ist Subroto Roy Chaudhuri der herausragende Exponent der Sitar aus der älteren Generation. Im Jahr 1977 wurde er zum Musiker des Jahres in Indien gewählt. Er gewann zahlreiche Auszeichnungen bei All India Radio Wettbewerben und seit Beginn der 1970er Jahre spielt er regelmäßig in Europa. Er bereist die Welt in Sachen indische Musik, von Indien über Spanien, Schweden, Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Portugal, Schweiz, Österreich, Belgien und die USA. Er hat zahlreiche CD´s aufgenommen, sowohl Solo, als auch mit unterschiedlichen Tabla-Begleiter.

Im Leo wird er vom Dorstener Frank Westerath auf den Tablas begleitet. Der Vorsitzende des Musikvereins hat schon bei den bisherigen beiden Auftritten Subrotos bewiesen, dass er die Trommeln meisterlich beherrscht. Die Karten kosten 12 Euro im VVK und 15 Euro an der AK. Vorverkaufskarten gibt es zusätzlich im Leo und im Treffpunkt Altstadt.

2016 von Christian Sklenak

„Realistische Träume“

Die Volksbank Dorsten bietet regelmäßig heimischen Künstlern in den Räumen am Südwall ein Forum für die Präsentation ihrer Werke. In diesem Jahr zeigt die Dorstenerin Ursula Bernhardt ihre Bilder in der Zeit vom 09. bis zum 24. März unter dem Titel „Realistische Träume“ zu den gewohnten Öffnungszeiten.

Die 69-jährige Künstlerin hat vor über 30 Jahren beschlossen, neben Beruf und Familie auch Staffelei und Pinsel zu ihrem Lebensinhalt zu erklären. „Ich galt immer als Talent, aber Talente zählen nur dann etwas, wenn man sie fordert, schult und fördert“. Dabei hat sich die Künstlerin zunächst der Porzellanmalerei verschrieben, die ihr mit ihrer filigranen Ausführung sehr entgegen kam. Nachdem ihr Wunsch, auch auf Papier und Leinwand zu malen, immer größer wurde, schulte sie ihre Fähigkeiten in der Kunstakademie in Wattenscheid.

Ihr Wunsch ist es, die Natur in ihrer Vollkommenheit und unverfälschten Einmaligkeit darzustellen. Sie möchte mit diesen Bildern dem Betrachter die Augen für die Schönheiten unserer Welt öffnen. Die Bilder von Ursula Bernhardt wecken Urlaubserinnerungen und lassen Wünsche nach Sonne und Meer aufkommen.

2016 von Christian Sklenak

Rosenmontagszug abgesagt

Veranstalter und Stadt haben Gefahren gemeinsam abgewogen

Nach gemeinsamer Beratung mit dem Festkomitee Dorstener Karneval (FDK), Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei wurde am heutigen Montagmorgen entschieden, den Dorstener Rosenmontagszug abzusagen. Lautsprecherwagen der Feuerwehr werden ab Mittag an der Strecke darüber informieren.

Vorhergesagt sind Sturmböen zwischen 75 und 90 km/h, in Schauernähe auch bis zu 100 km/h. Die Sturmwarnung hat auch in den meisten Nachbarstädten dazu geführt, dass Rosenmontagszüge abgesagt wurden. Die Bedenken wiegen schwer: Nicht allein die Wagen sind gefährdet, sondern durch herabfallende Ziegel oder Äste auch alle Teilnehmer und Zuschauer.

Bürgermeister Tobias Stockhoff und FDK-Chef Rudolf Haller bedauern, dass der traditionelle Narrenzug nicht stattfinden kann. Haller: „Es ist schade, dass ausgerechnet der Höhepunkt einer bisher erfolgreichen Session ausfallen muss.“ Stockhoff: „Unser Dank gilt insbesondere den 23 Gruppen, die mit ihren Wagen teilnehmen wollten, für ihre Bemühungen und das Verständnis für diese Entscheidung, die uns nicht leicht gefallen ist. Aber die Sicherheit der Teilnehmer und Zuschauer geht vor.“

Die Zeltveranstaltung auf Maria Lindenhof wurde am Montagmorgen durch den Veranstalter ebenfalls abgesagt.

2016 von Christian Sklenak

Umgestaltung des Rapphofs Mühlenbaches beginnt in diesem Jahr

Kommende Woche werden Bäume am Bach gefällt

In diesem Jahr startet der Lippeverband mit der Umgestaltung des Rapphofs Mühlenbaches, um Abflussstörungen zu beseitigen und das Gewässer dabei ökologisch zu verbessern. Im Vorfeld werden in der kommenden Woche am Bachlauf Bäume gefällt.

Die Baumaßnahme trägt den Titel „Rapphofs Mühlenbach - Regelung der Vorflut von km 4,4 bis km 6,3 in Dorsten und Gelsenkirchen“ und befindet sich derzeit noch im Planfeststellungsverfahren. Mit einer Genehmigung der eigentlichen Baumaßnahmen wird für März/April 2016 gerechnet.

In dreijähriger Bauzeit soll die Gewässersohle auf einer Länge von 1,9 km vertieft werden. Dies wird in einer Weise umgesetzt, dass der Bach wieder eigendynamisch fließen kann und sich ökologisch wertvolle Flachwasserbereiche und Retentionsräume entwickeln können. Querenden Brücken und Versorgungsleitungen müssen dabei an die neu gestaltete Gewässertrasse angepasst werden. Die Kosten von rund 9 Mio. Euro trägt die RAG AG als Verursacher.

Zur Vorbereitung der Baumaßnahmen werden am 11. und 12. Februar die ersten Fällarbeiten durchgeführt: Zwischen der Feldzufahrt zum Hof Grümer und dem Polsu-mer Weg unweit der Stadtgrenze Dorsten/ Gelsenkirchen werden insgesamt 120 Einzelbäume gefällt. An der Brücke Polsumer Weg ist es leider unvermeidlich, eine markante alte Eiche zu fällen. Durch die Fällarbeiten an der Polsumer Brücke kommt es kurzzeitig zu Einschränkungen – der Straßenverkehr wird dann einspurig geführt.

Die Fällarbeiten, die nach dem Naturschutzrecht vor Beginn der Brutzeit bis Ende Februar erfolgen müssen, wurden vom Kreis Recklinghausen genehmigt. Der Lippeverband bittet um Verständnis für Einschränkungen und notwendige Eingriffe in die Landschaft.

2016 von Christian Sklenak

Bürgermeister vor Ort: Termin in Deuten

Bürgermeister Tobias Stockhoff setzt seine „Bürgermeister vor Ort“-Termine in der kommenden Woche in den beiden kleinsten Ortsteilen der Lippestadt fort:

Am Dienstag, 9. Februar, ist er ab 17.30 Uhr in Deuten im Vereinsheim des SV Rot-Weiß Deuten (Am Sportplatz, Weseler Straße 327) für alle Bürger ansprechbar.

Am Donnerstag, 11. Februar, lädt er zu Gesprächen über alle Themen der Stadt und des Stadtteils dann in Altendorf-Ulfkotte ein: Ab 17 Uhr in der Gaststätte Erwig (Altendorfer Straße 254).

2016 von Christian Sklenak

Mercaden unterstützen Dorstener Karneval

Mit großer Freude konnte das Dorstener Stadtprinzenpaar Robert der I. und Heidrun die I. im Beisein vom FDK-Vorsitzenden Rudolf Haller endlich einem großzügigen Spender danken.

Nach einem kurzen und intensiven Gespräch erklärte sich der Center-Manager der Mercaden, Herr Bernard Banning, vor einiger Zeit bereit den Dorstener Karneval und insbesondere den Rosenmontagsumzug aktiv zu unterstützen. Auch in Rücksprache mit Herrn Krämer war man sich sofort einig, dass man „…ein Teil von Dorsten werden und sein will…“ und somit natürlich auch gerne das hiesige Brauchtum unterstützen und fördern möchte. Nur dadurch konnte der Zug finanziell gesichert werden. Da der Zug auch noch direkt an der Haustüre der Mercaden vorbeizieht, wird es ihm ein besonderes Vergnügen sein, den Zug zu verfolgen. Bernhard Banning wünschte dem FDK, dem Prinzenpaar und dem Rosenmontagsumzug ein gutes Gelingen und vor allem passendes Wetter dazu.

Foto oben rechts: Wolfgang Sachse, Melanie Lockies, Prinz Robert I.(Keiner), Bernard Banning, Rudolf Haller, Prinzessin Heidrun I., Dietrich Hardt (v.l.)

2016 von Christian Sklenak

Beginn der „heißen“ Karnevalszeit: Altweiber übernehmen auch im Bürgermeisterbüro das Kommando

Dass an Altweiber die Frauen das (fröhliche) Regiment übernehmen, bekam am Donnerstag auch Bürgermeister Tobias Stockhoff zu spüren: Stadtsprecherin Lisa Bauckhorn, Personalratsvorsitzende Waltraud Hadick, Gleichstellungsbeauftragte Vera Konieczka sowie Annegret Wöste-Hürland, Anke Borg und Monika Heisterklaus aus dem Bürgermeisterbüro (v.l.) rückten der Krawatte des Bürgermeisters mit Scheren zu Leibe und sicherten sich närrische Trophäen. Tobias Stockhoff ergab sich den Frohnaturen ohne Widerstand. Mit der närrischen Machtübernahme beginnt die „heißen Phase“ in der Karnevalssession. Allen Feiernden in Dorsten wünscht Bürgermeister Stockhoff tolle Tage sowie in Holsterhausen (am Sonntag) und rund um die Altstadt (am Rosenmontag) farbenfrohe, gute Laune machende Karnevalsumzüge.

Foto: Stadt Dorsten

2016 von Christian Sklenak

Windmüller und Stadt unterzeichnen Vereinbarung

Investoren übernehmen Planungskosten für neue Windzonen

Bürgermeister Tobias Stockhoff und Kämmerer Hubert Große-Ruiken haben am Freitag eine städtebauliche Vereinbarung mit Grundstückseigentümern, Investoren und Bauherren für sechs mögliche neue Windkraftzonen im Stadtgebiet unterzeichnet. Kern der Vereinbarung: Die Vertragspartner verpflichten sich, die Planungskosten in Höhe von insgesamt bis zu 240 000 Euro zu übernehmen.

Den Anforderungen von Bund und Ländern aus der „Energiewende“ folgend, hat die Stadt Dorsten 2014 begonnen, in einer Planung neue Standorte für Windenergieanlagen zu suchen. Übrig blieben am Ende acht mögliche Flächen, auf denen vorbehaltlich der weiteren Planung und ausstehender Gutachten der Bau neuer Windräder möglich erscheint. Die Ausweisung weiterer Flächen wird von Eigentümern und Investoren gewünscht, ist derzeit aber nicht vorgesehen.

An sechs der acht Standorte haben sich jeweils „Entwicklungsgemeinschaften“ aus Grundstücksbesitzern und Investoren gebildet, die nach Abschluss der Planung den Bau der Windräder realisieren wollen. Für die zwei weiteren Standorte laufen dazu noch Gespräche. Die Stadt beabsichtigt, auch mit diesen Grundstückseigentümern zu gleichen Vereinbarungen zu kommen. Die künftigen Betreiber haben ein großes Interesse daran, dass die Planung rasch umgesetzt wird, da sich die Einspeisebedingungen für Windstrom laufend ändern.

Foto oben rechts: Die Unterzeichner, den Plan halten Kämmerer Hubert Große-Ruiken, Planungsamtsleiter Marc Lohmann, Bürgermeister Tobias Stockhoff und – als ein Vertreter der möglichen Investoren und Bauherren – Heinz Thier. Foto: Stadt Dorsten

Weiterlesen …

2016 von Christian Sklenak

Arvato baut im interkommunalen Industriepark Dorsten/Marl

Bertelsmann-Tochter investiert mehr als 30 Mio. Euro in neues Logistikzentrum

Arvato, der international agierende Dienstleistungsbereich von Bertelsmann, plant den Bau eines hochmodernen Logistikzentrums im interkommunalen Industriepark Dorsten/Marl. Auf einem knapp zwölf Hektar großen Areal an der Bundesstraße 225 wird in den kommenden Monaten ein modernes Warenverteilzentrum entstehen. Der erste Bauabschnitt umfasst drei Hallen und ein zentrales Bürogebäude mit einer Grundfläche von insgesamt 28.200 Quadratmetern. Die Investitionssumme für die erste Projektphase beläuft sich auf mehr als 30 Mio. Euro. Vor Ort wird perspektivisch eine dreistellige Zahl an Arbeitsplätzen im gewerblichen und kaufmännischen Bereich geschaffen. Der Startschuss für die vorbereitenden Erdarbeiten soll – wenn es die Witterungsverhältnisse zulassen – bereits Ende März fallen.

Foto oben rechts (privat): Auf diesem Grundstück im Industriepark Dorsten/Marl entsteht das hochmoderne Arvato-Logistikzentrum.

Weiterlesen …

2016 von Christian Sklenak