Lust auf Besuch?

Kolumbianische Austauschschüler suchen Gastfamilien!

Die Austauschschüler der Andenschule Bogota wollen gerne einmal den Verlauf von Jahreszeiten erleben. Dazu sucht das Humboldteum deutsche Familien, die offen sind, einen südamerikanischen Jugendlichen (15 bis 17 Jahre alt) als Kind auf Zeit aufzunehmen.

Spannend ist es, mit und durch das „Kind auf Zeit“ den eigenen Alltag neu zu erleben und gleichzeitig ein Fenster zu Shakiras fantastischem Heimatland aufzustoßen. Wer erinnert sich nicht an ihren Fußball-WM-Hit „Waka Waka“? Erfahren Sie aus erster Hand, dass das Bild das wir von Kolumbien haben nichts mit der Wirklichkeit dieses sanften Landes zu tun hat.

Weiterlesen …

Gartenabfälle gehören nicht in den Wald

Abgeschnittene Sträucher, unansehlich gewordene Blumen sowie Rasenschnitt gefährden Wälder und Wiesen.

„Gartenabfälle schaden dem Wald nicht.“ „Wieso darf ich mein Grünzeug nicht hierher bringen? Ist doch Dünger für den Boden.“ „Der Grasschnitt verrottet doch.“

Diese oder ähnliche Erklärungen hört man oftmals, wenn Gartenbesitzer, die ihre Gartenabfälle in der freien Landschaft entsorgen, auf ihr Tun angesprochen werden. Fakt ist: Abgeschnittene Sträucher, unansehlich gewordene Blumen sowie Rasenschnitt gefährden unsere Wälder und Wiesen. Oft ist die Absicht der „Schubkarren-Umweltsünder“ gar nicht mal bösartig – illegal bleibt es dennoch und es drohen sogar nicht unerhebliche Bußgelder. Jetzt im Frühjahr, wenn die ersten Pflegearbeiten im Garten wieder anstehen, häufen sich die wilden Berge mit Grünschnitt. Einmal – im wahrsten Sinne des Wortes – querbeet wird alles, was im Garten übrig ist in den angrenzenden Wald oder auf das Feld gekippt. Und wo erst einmal der erste Grünschnitt liegt, kommen erfahrungsgemäß in kürzester Zeit weitere Gartenabfälle dazu. Und zum Schluss lassen auch oft Bauschutt, Batterien, Autoreifen oder Plastiksäcke nicht lange auf sich warten.

Weiterlesen …

HIMALAYAN 100 Mile Stage Race 2016

Eine Veranstaltung für Verrückte -
Extremsportler Rainer Kauczor war wieder einmal unterwegs

Was hat dieser Rekener Extremsportler nicht schon alles gemacht in seinem Leben: Marathonläufe in New York, Florenz, Paris, Rom, Hawaii, auf der Chinesischen Mauer und an vielen anderen Orten der Welt oder ein Eismarathon auf dem zugefrorenen Baikalsee in Sibirien. Der 24-Stunden-Treppenlauf in Radebeul mit 9000 zu überwindenden Höhenmetern gilt als einer der härtesten Läufe der Welt – und auch den hat Rainer Kauczor hinter sich gebracht. Und nicht zu vergessen, organisiert der 60-Jährige seit sechs Jahren den 24-Stunden-Lauf in Reken zugunsten des Deutschen Kinderhospizvereins. Doch das, was Kauczor vom 24. bis 28. Oktober auf der Grenze zwischen Nepal und Indien beim Himalayan 100 Mile Stage Race erlebte, bezeichnet er selbst als „Veranstaltung für Verrückte“. Doch lesen Sie selbst... Ein Bericht von Rainer Kauczor:

Weiterlesen …

„Baars’sches Füßedrücken“ – Quantengeheimnisse

Quantengeheimnisse: Der Titel des Buches – erhältlich bei Amazon –hat durchaus und sogar gewollt eine doppelsinnige Bedeutung.
Beim „Baars’schen Füßedrücken“ geht es offensichtlich um
Füße, umgangssprachlich ja auch „Quanten“ genannt. „Dieses Buch erklärt eine spezielle Art des ‚Füßedrückens‘ und möchte die Erfahrungen und Erkenntnisse lebendig halten, die ich in den letzten 20 Jahren als Krankengymnast durch sie erlangt habe“, lautet Frank Baars Nachwort auf dem Buchdeckel.

Der in Haltern wohnende und praktizierende „heilsame Füßedrücker“ wie er sich selbst nennt, ist weltoffen, wie man an der Begrüßung der Leser seiner Homepage erkennt: „Herzlich willkommen, Welcome, Namaste, Buenos Dias, Bienvenue, Sawat Di Kha, Moin Moin, Servus und Hallo.“

Weiterlesen …

VEXCASH – 30 Tage Geld leihen

Vexcash hilft Ihnen bei unvorhergesehenen, kurzfristigen, finanziellen Engpässen bis zum nächsten Geldeingang die finanzielle Kontrolle zu behalten. Vexcash nutzt innovative Technik sowie neue Bonitätskriterien und ermöglicht so auch Kunden mit mittleren Bonitäten eine schnelle und zuverlässige Auszahlung.

Schnelle Finanzierung kurzfristig notwendiger Reparaturen
Es passiert sehr schnell. Ein wichtiges Haushaltsgerät oder das Auto geht kaputt und muss dringend repariert werden. Professionelle Angebote sind teuer und müssen entweder mit dem eigenen Einkommen oder den Ersparnissen finanziert werden. Ist dies nicht möglich, bleibt oftmals nur die Aufnahme eines Kredites bei der Bank oder einem privaten Anbieter. Aus diesem Grunde sehen sich viele Personen nach preiswerteren Alternativen um und fragen sich, ob es erlaubt ist, private Angebote zur Reparatur von Freunden, Bekannten, Verwandten oder Fremden einzuholen. Diese Frage ist schwierig zu beantworten, denn die Grenzen zwischen einer persönlichen Gefälligkeit und der Schwarzarbeit lassen sich nicht immer eindeutig ziehen.

Weiterlesen …

Hörbuch-Tipp: Katrin Jäger: Schützenkönig

Mit dem "Schützenkönig" habe ich ein spannendes und zugleich lustiges Buch mit einer nicht alltäglichen "Ermittlerin" gelesen und es hat Spaß gemacht, sagt ein begeisterter Leser. Autorin Katrin Jäger hat in ihrem Krimi, das es auch als Hörbuch gibt, das brisante Thema „Frauen im Schützenverein“ aufgegriffen, also Schluss mit lustig in Westfalen?

Schützenfeste in der Region
Schützenfest, für viel Menschen das Volksfest überhaupt, gerade in unserer Region. Das Münsterland ist eine von vielen Hochburgen für die Feste im grünen Rock. Auch in Dorsten und Haltern wird kräftig gefeiert, hat der solide Holzvogel doch keine Chance gegen die gezielten Schüsse der uniformierten Schützenbrüder. Ist der König gefunden und schließlich das Königspaar auf den Thron geschickt, dann wird gefeiert, getrunken und getanzt.

Weiterlesen …

Die Seenotretter

Hier vor Anker zu gehen, ist erst einmal nicht wirklich spektakulär, dafür besitzt Dorsten ja schließlich seine beiden Häfen. Die vielen kleinen Yachten, die hier liegen, sind auch durchaus ansehnlich, aber die Boote, für die sich die Dorstener Manuel Miserok (42) und Jürgen Scholz (58) interessieren, sind um Nummern größer.

Die beiden engagieren sich nämlich ehrenamtlich sehr stark für die DGzRS, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. „Hier bei uns in Dorsten?“, mögen Sie sich jetzt vielleicht erstaunt und nicht ganz zu unrecht fragen. Trotz der kilometerlangen Wasserwege in unserer kleinen Hansestadt ist die Möglichkeit, hier in Seenot zu geraten, doch eher gering. Anders ist es bei Nord- und Ostsee, dort treten die Notfälle häufiger auf als gedacht.

Weiterlesen …

Ernst Heye – Dorstens Herr der Ringe

Heute treffe ich … den Dorstener Drahtkünstler Ernst Heye.

Das Element Kupfer ist ihm nicht fremd, als gelernter Energieanlagen-Elektroniker geht er täglich damit um. Dass man damit aber nicht nur Glühlampen zum Leuchten bekommt, sieht man bei einem Besuch seines Ateliers. Vorher treffen wir uns allerdings erst im LEO, in dem die Spendenkugelbahn zu Gunsten der Schildkrötenauffangstation Dorsten seit der Eröffnung des neuen Kulturzentrums steht, damit ich einen ersten Eindruck bekomme.
Und dieser erste Eindruck ist gewaltig, nicht nur hinsichtlich der Größe dieser Bahn, auch hinsichtlich der Mechanik, die die Kugeln nach Einwurf einer beliebigen Münze in Bewegung setzt. Dazu jedoch später mehr, jetzt fahren wir erst einmal in sein Haus auf der Hardt und plaudern in dem urgemütlichen Wohnzimmer bei einem Kaffee und ich bin extrem erstaunt darüber, was man mit seinen eigenen Händen erschaffen kann. Vorausgesetzt, man hat das Talent dazu, aber das hat der sympathische Künstler auf alle Fälle. Bild oben: Ausschnitt Audium

Weiterlesen …